Ein Yule Ritual mit einem Mysterienspiel basierend auf dem Mythos wie Kean Ethniu mit Lugh schwängert. Im Mysterienspiel wird auch erklärt, weshalb Lugh der Herr der vielen Künste wurde. Ein sehr schönes Ritual für eine kleinere oder größere Gruppe.

Dies ist die Überarbeitung des Yule Rituals 2013, (2015 - 2016 Version). Ich habe ein paar Sachen im Text die vom Sulis Mythos  inspiriert wurden rausgenommen und habe Cernunnos mit Manannan als Hüter der Tore ersetzt, da letzterer im Enya-Lugh Mythos auch als Andersweltlicher Führer vorkommt.  

Bei dem Kleid handelt es sich um Lichterkleid, was ich speziell für dieses Ritual erstellt habe.
Am Schluss findet ihr di Anleitung für den Bau eines Turmes.

Hinweis: Die Götternamen sind im Text phonetisch geschrieben und ich habe Enya statt Ethniu genommen und die schreibweise Kean (Kihn) für Cian, weil es für uns heute leichter ist die jeweilige Aussprache zu erkennen.

Je nach Kältegrad werden einige Sachen gekürzt.

Reinigung Nemeton + Teilnehmer 
Findet am Eingang zum Nemeton beim Hereintreten statt. Wer reinigt hat den Platz bereits gereinigt und reinigt die Teilnehmer einzeln.


Prozession

Alle singen Lied:

Tief, tief, tief in das Herz des Winters
Tief, tief, tief in den Schoß der Mutter
Tief, tief, tief, wo es nichts andre’s gibt
als den reinen Klang meiner Seele.1 


Erdmutter

Stimme 1 
Unsere Große Mutter ist in Mitternacht gekleidet.
um  ihr Haupt leuchten die Sonne, der Mond und die Sterne.
Höret sie sagen:


Stimme 2
Gesegnet sei die Dunkelheit,
denn in Dunkelheit empfangen wir
Gesegnet sei das Licht
Denn ins Licht gebären wir

Wisset, dass sowohl Dunkelheit wie auch Licht
in mir Heilig sind,
die ich all das Universum bin.2

Stimme 1
Große Mutter, nimm diese Opfergaben an!
(Alle Küssen den Boden mit der Hand, Stimme 1 od 2 gibt Opfergabe (Körner od. Apfel) auf den Altarstein)


Begründung 

Musikalische Signal

Bei der Macht von Stern und Stein,
bei der Macht des Landes, das uns umgibt,
bei allem was schön und frei,
Seid willkommen zur Julzeit.

Wir wollen gemeinsamen mit einem Mysterienspiel die längste Nacht feiern, die Sonne zurückholen und die Geburt des Sonnenhelden feiern.
Das Rad des Jahres hat sich in die Dunkelheit gedreht. Dunkelheit umgibt uns. Die Natur ruht sich aus.  Wir sind tief im Land der Kälte. Tief im Land der Mitternacht.

Wir warten auf die Rückkehr des Lichts
Alle: Wir warten auf die Rückkehr des Lichts.


Erschaffung des Kosmos
Alle machen einen Kreis näher am Altar, wenn möglich an den Händen halten. 

Lasst uns gemeinsam den heiligen Hain erschaffen
[Evt. Portallied]

In der Tiefe fließt das Wasser der Weisheit. Erfüllt von den Nüssen der heiligen Hasel
(Haselnüsse opfern) - Heiliges Wasser fließe in uns!

Hoch lodert das Feuer der Wandlung. Mögen wir mit einem guten Feuer beten. (Ghee opfern)-  Heiliges Feuer brenne in uns!

Von den Tiefen der Urquelle bis zum Stern der Weisheit wächst der Weltenbaum
(Baum besprenkeln und beräuchern..) - Heiliger Baum, wachse in uns!
Unser Hain ist heilig und hehr!

Jetzt wo unsere Hain erschaffen wurde, lasst uns den Nemeton mit der heiligen Landschaft um uns herum verbinden.

 

Verbinden mit den vier Himmelsrichtungen
Alle drehen sich in die jeweilige Himmelsrichtung. Dieser Teil basiert speziell auf die geographische Lage des Adrana Hains (Nordhessen) und sollte Unbedingt für ein anderes Ritual angepasst werden! Eine Erklärung dazu findet ihr hier.

(Wir blicken nach Osten, zum Land der aufgehenden Sonne.) Wir verbinden uns mit dem Meißner, Wohnstätte der Göttin Hulda, die wir heute als Holle kennen
(Wir blicken nach Süden, zum Land der Mittagssonne.) Wir verbinden uns mit den Hügelgräbern der hohen Fürsten und Ahnen des Landes
(Wir blicken nach Westen, zum Land der Untergehenden Sonne.) Wir verbinden uns mit der Quelle der Adrana, der Eder, Schutzherrin unseres Haines.
(Wir blicken nach Norden, Zum Land der nächtlichen Sterne.) Wir verbinden uns mit Wodans Wohnstätte im Odenberg und dem Dörnberg.

Hier, in der Mitte stehen wir – verbunden mit der heiligen Landschaft ums uns herum.


Öffnen der Tore 

Lasst uns nun die Tore im Innen und Außen öffnen:

Manannan Mac Lir, Barinthus, Lodan,
Pate des siegreichen Lugh.
 Öffner der Wege,
Beschütze uns auf unseren Pfaden,
Leite die Wege der Götter und Geister zu uns.
Walte über den Julfrieden!
 
Manannan, öffne die Tore!

[evt. Lied Manannan trage uns]

Die Tore sind geöffnet! Heja!
Alle: Heja!


Anrufung der Kindred

Naturgeister, schlafend und wachen. Ihr, die dem Land innewohnt . Helft uns wie wir euch helfen wollen. Wir rufen euch zu uns und laden euch ein mit uns zu feiern.
(Körner auf den Altarstein)

Ehrwürdige Ahnen des Blutes, des Geistes und des Herzens. Unsere Vorgänger, Helden und Lehrer. Erinnert euch an uns, wie wir uns an euch! Wir rufen euch zu uns und laden euch ein mit uns zu feiern.
(Alkohol in den Kessel / Quelle) 

Leuchtende Götter und Göttinnen, die uns nahe stehen. Götter und Göttinnen von Himmel, Land und Meer:
Ehrt uns wie wir euch ehren. Wir rufen euch zu uns und laden euch ein mit uns zu feiern. Kommt um das Feuer und teilt unser Mahl!
Ruft mit uns die Sonne aus dem Land der Finsternis und seid willkommen in unserer Runde!
(Getränk od Butter ins Feuer)

Anrufung der Enya und ihres Sohnes Lugh (von derjenigen, die Enya darstellt)
Ich rufe dich Enya, Fomorenprinzessin. Korn der Fruchtbarkeit im kalten Land. Kleine Flamme des Landes, Mutter des Lugh mit den Langen Arm.
(Getränk od. Butter ins Feuer)
Ich rufe dich Lugh, Sonnenheld, Retter von Tara und Herr der vielen Künste.
(Getränk od. Butter ins Feuer)

Anrufung von Kean (von derjenigen, die Enya darstellt)Und ich rufe dich Kihn (Cian) Befreier der Sonne.
Birog (angerufen von derjenigen, die Enya darstellt)Ich rufe dich Birog, Druiden der Tuatha
Kommt zu uns und nehmt an unserem Spiel zur Feier der längsten Nacht und der Rückkehr der Sonne teil!
(Getränk od. Butter ins Feuer)

Hat das Volk noch weitere Gaben gebracht?

 

Die Befreiung der Sonne  – kleines Mysterienspiel

Lasst uns nun zu ehren der Götter und Geister eine Geschichte erzählen und erspielen 

Erzähler 1:
Einst lebte der Fomorenkönig Balor Einauge auf einer Insel nahe dem Festland. Er war der König des kalten Landes. Sein Blick konnte den Tod bringen. 
Ein Druide Prophezeite ihm, dass sein eigener Enkel ihn eines Tages töten würde.

Deshalb sperrte er seine Tochter Enya in einen eigens dafür gefertigten Glasturm ein. Niemals sollte ein Mann sie sehen oder gar mit ihr zusammen sein. 12 Frauen dienten ihr und bewachten sie zugleich.

(Zeigt auf Turm auf der Feuerschale)

Aber Enya war die Flamme, die Fruchtbarkeit des Landes und so wurden die Tage immer kürzer und kälter. Das Land der Kälte breitete sich aus.

Erzähler 2:
Kihn war der Herr des angrenzenden Landes und ein stattlicher Held. Er wollte die Fruchtbarkeit in sein Land zurückbringen.
Deshalb suchte er Hilfe bei der Druidin Birog vom Berg.
 
Birog wusste Rat. Sie kleidete Kihn in Frauenkleidern ein und machte sich mit ihm auf den Weg ins kalte Reich. Manannan, der Sohn des Meeres persönlich schiffte sie über das Meer.
Birog und Kihn gaben sich als Edeldamen in Not aus und wurden eingelassen.
Und während Birog durch einen mächtigen Zauber die 12 Dienerinnen schlafen ließ, traf sich Kihn mit Enya und sie teilten das Bett.
Enya wurde so mit dem Sonnenhelden schwanger und Rettung naht. 

Erzähler 3 od. 1:  Doch eine Schwangerschaft lässt sich nicht lange verbergen. Balor tobte vor Wut. Er wollte das Kind töten, sobald es geboren wird und mit ihm alle Hoffnung auf die Rückkehr der Sonne.
Wer wird die Sonne rechtzeitig aus dem Turm befreien?

Kean: Ich bin Kihn, Herr des Feuerkamms und Bruder des göttlichen Schmiedes. Ich werde Enya befreien. Doch der Turm des Winters ist auf dem Höhepunkt seiner Macht. Und nur wenn der Turm bezwingt wird, können Enya und das Sonnenkind befreit werden. Wie kann der Turm gestürzt werden?

Birog:[laut] Durch die gemeinsame Kraft des Sternenfeuers in uns!

Birog: Ich bin Birog vom Berg und komme aus dem Land der Kälte und Dunkelheit, wo ich Kihn begleitet habe. Ich war es, die ihm Frauenkleider angezogen hat, damit er sich unter die Dienerinnen von Enya mischen konnte.
Doch Kihn schafft das jetzt nicht alleine. Er braucht jetzt unsere gemeinsame Hilfe um Enya und den Sonnenhelden zu befreien, denn der Turm muss zerstört werden.
Die Kraft des Lichts und der Sonne sind jetzt klein und schwach. Helft mir das Licht zu stärken! 

Birog läuft einmal im Kreis und fragte jeden (als erste die Enya Darstellerin die sich danach vorbereiten geht):

Welche Kraft gibst du dem Licht?

Jeder antwortet entsprechend dem Beruf den er oder sie ausübt, etwas was er/ sie gut kann oder etwas was der Person Freude bereitet. Jede Antwort endet mit:

All meine Kraft gebe ich dem zurückkehrenden Licht!

Dann leert die Person das Schnapsglas in den Graben der Burg (Siehe Burg am Ende).

Kihn: Durch unsere gemeinsame Kraft, möge die Sonne zurückkehren!

Das Feuer im Graben wird von Kihn entzündet (Siehe Hinweis unten bei der Anleitung für den Turm!)
Alle können während dieser Zeit rasseln und schellen.

Birog: Kihn hat Enya befreien können! Heya
Alle: Heya!
Birog: Enya hat Lugh den Sonnenhelden geboren!  Heya
Alle: Heya!  
Birog: Die Sonne ist zurückgekehrt Heya
Alle: Heya!  

Birog: SeherIn! Lies für uns die Zeichen, ob die Götter unsere Gaben annehmen und welchen Segen wir von ihnen erhalten

 [Omen wird verkündet, evt. kann das auch Birog selbst machen]

Birog: Götter, Geister und Ahnen, ihr habt verkündet, dass ihr unsere Gaben angenommen habt. Ein Geschenk für ein Geschenk. Wir bitten euch, gebt uns jetzt das Wasser des Lebens!

Alle: Gebt uns das Wasser des Lebens.

Segnung
Enya kommt in Gold gekleidet in den Kreis hinein. Geht eine Runde und bedankt sich bei jedem.  

Enya: Ich danke euch für eure Kraft die das Licht nähren wird.
Eure Künste sind empfangen worden und haben sich in Lugh vereint, dem Gott der vielen Künste.
Manannan MacLir, der Meeresgott bringt Lugh zur Fir Bolg Königin Tailtiu, der Erdmutter der großen Ebene. Sie wird ihn liebevoll aufziehen und vor Balor beschützen, bis er groß und stark geworden ist und seinen eigenen Weg wählt. 

SeherIn – welcher Segen ist von den Göttern bestimmt worden?  (Wenn sie es nicht gehört hat)

[Antwort……….]

Ich bin gekommen, um euch den Segen ……  als Dank zukommen zu lassen 

Enya segnet den Kelch in freien Worten, oder hält ihn einfach nach oben evt. geholfen von Birog.
Dann schenkt sie jedem sehr bedächtig ein.


Alle: Heja! Und trinken

Der Segen ist in uns, möge er sich in unserem Leben zeigen!

(Enya, enzündet vom Turmfeuer für jeden einzelnen ein Licht, so dass am Schluss jede/r eine Kerze in der Hand hält plus 1 für sie selbst! Sie geht dann zum Kreis hinaus, macht das Lichterkleid aus, bedeckt es wieder und kommt so bald wie möglich zu uns ;-)
Evt. zusammensitzen am Feuer.

 

Verabschieden der Kräfte

Die Stunde der Rückkehr ist gekommen, wir danken jenen, die an unserem Mahl teilgenommen.

Enya, Lugh, Kihn, wir danken euch für eure Anwesenheit. Euer Segen bleibt bei uns, so lasst unsere Liebe mit euch gehen! Geht wenn ihr müsst, bleibt wenn ihr wollt.  Wir danken euch!
Alle: wir danken euch!

Götter, Naturgeister, Ahnen – und jene die uns besonders am Herzen liegen. Wir danken euch für eure Anwesenheit bei diesem Ritual und in unserem Leben. Geht wenn ihr müsst, bleibt wenn ihr wollt. Habt dank und Lebt wohl!
Alle:   Habt dank und Lebt wohl!


Die Tore schließen 

Mannan, wir danken dir für deine Führung und Schutz. Schließe nun mit uns die Tore. 
Schließ die Tore

Alle: Schließ die Tore! 
die Tore sind geschlossen

Erdmutter danken
(Mit Hand Boden berühren - vorher, nachher od. währenddem)

Erdmutter, dir geben wir alles zurück, was wir nicht gebraucht haben. Gib uns Halt in der Welt, wie durch das Ritual. Wir danken dir.

Schlussworte

Unser Ritual ist beendet. Möge die Harmonie des Landes vollständig sein und möge unser Herz behalten, was Augen und Ohren vernommen haben.

Tief verwurzelt – hoch gekrönt wächst der Lebensbaum in uns weiter.

Lasst uns nun dem Land und den Menschen die Rückkehr des Lichts verkünden

(das Licht von der Mitte von Enya entzündet wird weitergereicht, bis jede/r eine Kerze mit einem Licht hat und dann beginnt der / die erste den Kreis gegen den Uhrzeigersinn zu verlassen):

Wir tragen in uns die Flamme.
Die kleine Flamme des Lebens
Die in dieser Nacht wieder geboren wurde.
Wir tragen sie, hinaus in alle Welt. [Melodie] 3

 

Fussnoten:

[1] Anne Bearheart Solstice Chant - Übersetzt von Ishtar vom Sternenkreis. Aus A winter solstice singing Ritual
[2]Anne Bearheart Solstice Chant - Übersetzt von Ishtar vom Sternenkreis. Aus A winter solstice singing Ritual
[3] Von Birgit R. Flammenträgerlied aus dem Adventskalender für kleine Heidenkinder

 


Tipps für Licht etc.

Im Idealfall können natürlich alle einigermaßen den Text frei erzählen. In der Realität sind Handzettel beliebt.
Wir beginnen das Ritual meist zum Sonnenuntergang. Das heißt wir gehen in die Dunkelheit hinein. Das ist in dem Sinne praktisch, als das zu Beginn noch etwas Licht da ist um etwas abzulesen. Ansonsten hat unsere "Birog" einen hohen Stab mit einer Batteriebetiebenen Lichterkette drin, der sich super als "Textleuchte" benutzen ließ.


Balor's Glasturm erstellen

Nach mehreren Versuchen habe ich endlich einen Weg gefunden einen guten stabilen Turm für dieses Ritual zu basteln.

Ihr braucht:

  • 1 Lange Kartonrolle z.B. von einer Küchenrolle und mehrere Toilettenpapierrollen die ihr drum herum klebt. Wenn man keine Küchenrolle hat, kann man auch einfach mehrere A4 Blätter zusammen nehmen wie auf der Collage.
  • Schmierpapier oder normales Papier alternativ Malfarbe
  • 1 Quiche Form die möglichst eine Einbuchtung "Graben" aufweißt.
  • Rum 80% oder Ethanol
  • Alufolie
  • Salz

1. Die Toilettenpaoierrollen und Küchenrolle entweder anmalen, oder mit Papier umkleben. Evt. noch verzieren damit sie mehr wie ein Turm aussehen. Ich habe wegen der Symbolik versucht 12 STück in einen Kreis zu kleben und den Turm in der Mitte hingestellt. Mit weniger könnte man sie noch um den Hauptturm herum kleben.

2. Die Quicheform mit Alufolie auslegen.

3. Kurz vor dem Ritual Salz in den graben legen und evt. schon etwas Rum in den Graben reinlegen. Wenn ihr kein Salz reinmacht kriegt ihr eine blaue Flamme, das Salz ist dazu da eine schöne rot-gelbe Flamme zu machen.

4. Jeder kippt in diesem Ritual ein Schnapsglas Rum in den "Graben". Der Darsteller des Kean sollte jemand sein, der keine Angst vor Feuer hat und im Idealfall geübt darin ist "Feuerzangenbowlen" zu machen. Im Grunde wird "flambiert" und der "Weg" vom Graben zum Turm solltenauch mit Rum benetzt sein, damit das Feuer "Überspringt" und den Turm zum brennen bringt. Wer sicher gehen möchte könnte noch Anzünder in die Toilettenpaipierrollen verstecken. Der Turm brannte relativ gut und etwas länger, so dass auch Zeit für z.B: ein Lied da ist. Zur Sicherheit evt. eine Kelle bereithalten, falls etwas "nachgegossen" werden sollte. Bitte NIE die Ethanol oder Rumflasche direkt darüber halten, da die Flammen daran hochklettern könnten beim "Nachgießen".
Der Turm sollte auf einer Oberfläche stehen, die nicht direkt sehr empfindlich gegenüber Feuer ist.

 

Auf dem ersten Bild sieht man den Turm von 2015, auf dem 2. den von 2013. Auf dem 2013 Bild kann man die Quiche Form gut erkennen mit dem "Graben".

  

 


Weitere Hinweise zur Zeremonie und weiterführende Links

Diese Zeremonie nutzt den allgemeinen Ablauf eines ADF Rituals.

Hier findet ihr eine kurze Erklärung der Ritualgrundsturktur

Und hier gibt es ein Schritt für Schritt Tutorial, der etwas mehr zur Technik erzählt.

Allgemeine Infos über die Konzepte hinter dem Ablauf findet ihr hier

Die Anleitung für das Kleid findet ihr hier

Hier ist die Geschichte, die wir als Vorbereitung vorgelesen haben: "Von Enya's Befreiung und Lugh's Geburt"

Anmelden