Eine der kleineren Sternenkreis Traditionen ist es immer mal wieder einen heidnischen Jahresrückblick zu gestalten. Diesmal ist es wieder so weit und ich freue mich einen heidnischen Jahresrückblick 2014 vorzustellen, wie immer auch mit einem Blick ins Ausland. Wer will kann in den Kommentaren gerne noch weitere Begebenheiten hinterlassen, die ich vergessen habe.

JanuarJonas Trinkunas

Das Jahr begann mit einer traurigen Nachricht:

Begründer der Romuva Bewegung verstorben
Littauen: Jonas Trinkunas, begründer der modernen Romuva Tradition in Littauen ist dieses Jahr verstorben. Der Autor hat wertvolle Arbeit geleistet die vorchristliche Religion der Littauer wieder ins Leben zu rufen und begründete auch den ECER, den Weltrat ethnischer Religionen. 

 

März

Heidnischer Autor wegen Kinderpornographie verhaftet:
USA:
Es war ein Schock für viele Heiden zu erfahren, dass "einer unter ihnen" wegen Kinderpornographie verhaftet wurde. Es handelte sich dabei um den Autoren Kenny Klein. Die folgenden Diskussionen führten auch zu proaktivem Verhalten:
Während Ar nDraiocht Fein (ADF) bereits 2012 Leitlinien im Umgang mit Kindesmissbrauch und Vernachlässigung und sexueller Belästigungn veröffentlich hat, rückten diese nochmal in den Vordergrund.
Covenant of the Goddess gründete ein Kommitee zur Beratung bei Misshandlungsfällen
Und im Mai wurde "Council of the Phoenix" von Green Egg Magazine Editorin Ariel Monserrat gegründet. Es handelt sich dabei um eine Gruppe professioneller Berater, Therapeuten und Betroffener die daran interessiert sind in der heidnischen Gemeinschaft eine offene Einstellung gegenüber der Sexualität in einem geschützten Rahmen gestalten zu können. Dies wollen sie durch Beratung und Orientierungshilfen sicherstellen.   

Juni 

Scheint insgesamt der aktivste Monat für die Heiden gewesen zu sein:

Pagan Federation International setzt sich dafür ein, dass ISIS als Acronym nicht benutzt wird.
Diesen Sommer rückte eine Organisation in den Fokus, die seit 2012 bestanden hat und nun mit dem Acronym ISIS, dem Namen einer der größten Göttinnen des Orients, Krieg und Terror brachte. Während die Medien sich teilweise uneinig waren, ob sie jetzt von ISIS, ISIL oder IS sprechen, setzte sich die Pagan Federation International in mehreren Briefen dafür ein, dass der Name der Göttin, gerade auch mit Hinblick auf die Internationale Organistaion der Fellowship of Isis nicht benutzt wird. 

Gerald Gardner erhält eine Gedenktafel 
England:
Nachdem Doreen Valiente 2013 als "Mutter des modernen Hexentums" bereits eine "Blue Heritage Plaque" erhalten hatte, war nun der "Vater" Gerald Gardner dran. Die Doreen Valiente Foundation, zusammen mit Centre for Pagan Studies und Children of Artemis haben gemeinsam diese Erinnerungstafel am früheren Haus von Gerald Gardner in Highcliff ermöglicht.

50 jähriges Jubiläum für den OBOD
England: Der größte druidische Orden, Order of Bards, Ovates and Druids feiert sein 50 jähriges Jubiläum. OBOD ist in Deutschland die aktivste druidische Organisation mit mehreren lokalen Gruppen.

Wiederbelebung des schamanischen Tengrismus wird staatlich anerkannte Religion
Russland: Aar Aiyy wurde als traditionelle Religion staatlich anerkannt.

Tochter von Marion Zimmer Bradley geht mit Missbrauchsvorwürfen an die Öffentlichkeit
USA: Obwohl Marion Zimmer Bradley nicht offiziell Heidin war, stand sie doch dem Heidentum nahe und viele Heiden haben inspiriert durch die "Nebel von Avalon" zum alten Weg gefunden. So war es noch ein zusätzlich Schock zur Kenny Klein Geschichte als die Tochter der Autorin darüber berichtet von ihrer Mutter und dem Vater missbraucht worden zu sein.

Versammlung der Heiden in Fritzlar
Deutschland: Für viel Wirbel im Vorfeld sorgte die 2. Versammlung "Heiden für religiöse Toleranz" in Fritzlar bei der Bonifatiusstatue. Die Aktion verlief gut und es waren rund 200 Heiden anwesend, mehrere trafen sich danach noch zum gemeinsamen Grillen. Bei der Aktion wurde auch eine Unterschriftensammlung mit dem Wunsch eine Gedenktafel anbringen zu dürfen in den Briefkasten der Stadt Fritzlar geworfen. Diese wurde im Oktober leider abgelehnt. Die Zeitung schrieb einen relativ guten Bericht, insgesamt war aber weniger Medienpräsenz da als beim letzten Mal (Videolink zur Eröffnungsrede). Die Aktion gab der heidnischen Bewegung in Deutschland aber auch einen guten Schwung und durch die so entstandenen Netzwerke bildeten sich andere Aktionen wie z.B. die Aktion "Wir Heiden", bei der es darum geht u. a. mit einem Erkennungsbutton andere Heiden leichter erkennen zu können um sich so besser vernetzen zu können.


Juli

Heidnische Organisation in Italien gegründet
Italien: Die Unione Comunitá Neopagane wurde geboren, eine der ersten größeren Organisationen italienischer Heiden.

Pagan Federation International Deutschland wird zum Verein
Deutschland: Pagan Federation International Deutschland e.V. gegründet.

Margot Adler verstorben
USA: Die Amerikanische Heidin und Autorin Margot Adler verstarb im Alter von 68 Jahren. Sie war vornehmlich für ihre große Studie "Drawing down the Moon" bekannt, die noch heute ein wichtiges Referenzbuch der Pagan Studies darstell.

Oktober

Vandalismus an der Bonifatiusstatue
Deutschland: Die Bonifatiusstatue in Fritzlar kam wegen Vandalismus nochmal in die Schlagzeilen. Diese Tat führte zu einer regen Diskussion innerhalb der heidnischen Gemeinschaft wie weit man gehen darf und zu einer klarne Positionierung der Organisatoren der Versammlung im Juni, größerer Vereine und kleineren Gruppen. Eine Sammlung einiger Stimmen hat "Paganes Leben Berlin" zusammgestellt. Es ist das erste Mal in der Geschichte des modernen Heidentums in Deutschland, dass so viele heidnische Gruppierungen sich teils sogar gemeinsam zu einem Thema positionieren.

Pagan Federation International Deutschland Konferenz
Trotz der Vereinsgründung schaffte es die PFI Deutschland auch dieses Jahr eine Konferenz auf die Beine zu stellen, die diesmal in Süddeutschland stattfand und unterschiedliche Richtungen zum Thema hatte.

Schamanin als EU-Abgeordnete
Brüssel: Die Slowenische EU-Abgeordnete Violeta Bulc wurde scharf kritisiert, als ihre NäheVioleta Bulc zur "Esoterik" bekannt wurde. Herbert Reul von der CDU/ CSU sprach sogar davon, dass man sie "einweisen lassen" müsste (wikipedia). Die Schamanin wurde trotzdem EU-Kommissarin für Verkehr.  
Violeta ist nicht die einzige Politikerin, von der man mittlerweile weiß, dass sie dem Heidentum angehört.

In den USA haben 2014 zwei Heiden kandidiert: Cara Schulz in Minnesota, Kathryn Jones aus Pennsylvania. In Kanada kandidierte Robert Rudachik (Saskatoon West) und in Irland gewann Deirdre Wadding einen Sitz in ihrem Gemeinderat. Auch Deutschland hat einen bekannten heidnischen Politiker: Günther "Ursus" Biernoth, der bereits 2009 als Direktkandidat für die Linke kandidierte.

 

November:

Wicca Priester spricht Gebet vor der Gemeinderatssitzung
USA: In vielen Ortschaften der USA ist es üblich Gebete vor Ratssitzungen abzuhalten, zumeist werden diese unter den unterschiedlichen Religionen aufgeteilt.  In Huntsville Alabama City Council sollte bereits im Juni das Gebet von Wicca Priester Blake Kirk gesprochen werden, was aufgrund mehrere Beschwerden zunächst abgesagt wurde. Die Stadt entschied sich dann aber dennoch als Zeichen der religiösen Verschiedenheit des Ortes Kirk Blake zuzulassen, der im November sein Gebete sprach. Blake Kirk war übrigens im Anzug mit roter Krawatte erschienen und sprach sein Gebet mit keinerlei Zeremonialien. Er sprach "Lasst uns beten. Oh sanfte Göttin und liebender Gott, wir danken Euch für die Schönheit und die Wunder des Tages die Ihr uns gegeben habt und für die Möglichkeit die wir am heutigen Abend haben uns hier zu versammeln und gemeinsam daran zu Arbeiten Huntsville für alle seine Bürger zu einer besseren Stadt zu machen. Wir bitten Euch, dass ihr die Stadträte und andere Amtsträger die heute hier anwesen sind die Weisheit gebt, die sie brauchen die besten Entscheidungen zu treffen die sie können für die Regierung unserer Stadt".

ADF feiert 30 jähriges Jubiläum
Ar nDraiocht Fein, die zweitgrößte Internationale Druidische Organisation feierte ihr 30 jähriges Jubiläum.
Insgesamt war es für die ADF in Deutschland auch ein sehr gutes Jahr: So fand im Juni das erste ADF Treffen in Deutschland statt und im August wurden gleich zwei Proto-Haine gegründet:
Clan der grünen Mutter in Sachsen und Adrana Hain in Nordhessen. Beide veranstalten offene Jahreskreisfeste.

 

On Thursday Nov 6, Wiccan Priest Blake Kirk returned to the Huntsville Alabama City Council chambers to deliver the pre-meeting invocation. As we reported last June, Kirk had been removed from the schedule due to complaints by various citizens. After that news was made public, the Huntsville city council opted to continue opening meetings with invocations that reflect the city’s religious diversity.

Kirk was placed back on the schedule and, last week, delivered the prayer before the council meeting. He opened with, “Let us pray. O gentle Goddess and loving God, we thank You for the beauties and the wonders of the day that You have given to us, and for the opportunity we have this evening to assemble here and work together to make Huntsville a better city for all of its residents. We ask that You grant to the councilors and other officials present here tonight the wisdom they will need to make the best decisions that they may for the governance of our city.” 

- See more at: http://wildhunt.org/2014/11/pagan-community-notes-prayers-in-huntsville-alabama-honoring-transgender-dead-paco-veterans-day-and-much-more.html#sthash.QHRpg2sH.dpuf

Jahresrückblick 2010
Jahresrückblick 2009
Jahresrückblick 2006

2014: Wild Hunt Restropective

Heather Greene —  December 28, 2014 — Leave a comment

Now that the season has turned and we are nearing the end of the calendar year, we look back, one last time, to review the year. What happened? What didn’t happen? What events shaped our collective thoughts and guided our actions? In our worlds, both big and small, what were the major discussions? What were the high points and low?

sylvester-226384_1280

public domain

The year 2014 kicked off with several debates already simmering. Early in January, Oberon Zell-Ravenheart’s quest to capitalize Pagan, which had begun in the fall of 2013, came to an end as the coalition mailed its petition to various style guide editors.  Although the immediate response was less than encouraging, The Associated Press did eventually revise its style guide to include Wicca. Whether the coalition’s work influenced that change is unknown. However, its letter may have triggered some level of awareness leading to that addition.

Another conversation brewing in those early months culminated in a packed PantheaCon session hosted in the CoG/NWC/NROOGD suite. The debate over “Wiccan Privilege,” which began with a single article in the November 2013, inspired or incited a four-month blog-based debate. If nothing else, those conversations showcased the diversity and breadth of religious practices that, not only fall under the Pagan umbrella, but also run alongside it and near it; and often intersect with it.

Over the remainder of the year, many of these non-Wiccan based traditions and practices continued to demonstrate growth and forward momentum. For example, in September, Polytheist.com was successfully launched and, more recently, Many Gods West, a new Polytheist conference, was announced. In August, the U.S. Air Force added Heathen and Asatru to its religious preference list.

Open Halls Project
As winter thawed into the brightness of spring, our collective communities were rocked with the news of Kenny Klein’s arrest. It served as almost a “wake-up” call, unearthing buried concerns, personal pain and collective traumas. Eventually the difficult conversations led to action. In May, the Council of the Phoenix was born, created by Green Egg Magazine editor Ariel Monserrat. In August, the Covenant of the Goddess established its own internal abuse advisory committee led by professional social workers and a psychotherapist. More recently, Lydia Crabtree established Pagan Pro, a project that proposes to qualify leaders. While time eventually gave way to other concerns, Klein’s arrest and the ensuing conversations brought to light serious problems that lurk in the shadows of many communities – not just Pagan or religious ones.

By late spring and early summer, attention had turned to the national and international news arena. In May, SCOTUS ruled on legislative prayer, “upholding the right of legislators to offer sectarian prayer before conducting business.” In June, SCOTUS ruled on the Hobby Lobby case, concluding that “some for-profit employers with religious objections do not need to provide contraception coverage under the Affordable Care Act (ACA).”

During that same period, Middle East violence began to heat up, drawing our attention to a world in crisis. ISIS, ISIL and now the IS became a household name, as the militant organization continued its assault on Middle Eastern territories and peoples. In addition, the Israeli and the Palestinian conflict escalated into a new round of military action. Israeli Pagans, reporting from within the war-torn region, called out for compassion and peace.

Inside an Israeli Pagan store, The White Wood Shop. [Courtesy Photo]

Inside an Israeli Pagan store, The White Wood Shop. [Courtesy Photo]

Throughout 2014, we covered other big stories originating from or affecting international Pagan communities, like the one in Israel. For example, the U.K.’s Centre for Pagan Studies, together with the Doreen Valiente Foundation, commemorated Gerald Gardner with a Blue Heritage Plaque. In South Africa, we spoke with SAPRA’s Damon Leff about the continued use of Witchcraft as a political weapon.  And, in Italy, the new Unione Comunità Neopagane was born.

As the wheel turned and summer came to an end, Pagan Pride Day and other harvest events were in full swing worldwide. For many people, it was “festival-as-usual,” but not for the Wisconsin-based Circle Sanctuary. Samhain 2014 marked the organization’s 40th anniversary, which it celebrated with month-long podcasts culminating in a single big birthday celebration.

At the same time, a uniquely modern problem emerged. First publicized by Sister Roma and other members of the drag queen community, Facebook “real name” policy became a thorn in many Pagans’ sides. Some of those affected included Silver Ravenwolf, Storm Faerywolf and Raven Grimassi.

Ironically, as many Witches struggled with Facebook over use of their Craft names, many of these chosen names were being featured in the mainstream news media. October is the month to interview a witch.

Outside of the festivities, celebrations and Halloween hullabaloo, this Samhain had a particularly pronounced sobering affect. We marked the passing of many Pagan loved ones, elders and leaders. As listed in our Wild Hunt Samhain post, those lost in 2014 included Margot Adler, Morning Glory Zell-Ravenhart, Jeff Rosenbaum, Lady Loreon Vigne, Sparky T. Rabbit, Apolinario Chile Pixtun, Peter Paddon, Brian Dragon, Donald Michael Kraig, Judy Harrow, Stanley Modrzyk, Colin Wilson, Jonas Trinkūnas, Eduardo Manuel Gutierrez (Hyperion), Randy David Jeffers (Randy Sapp), Chris Keith and Olivia Robertson. Since that Samhain article was published, Pete Pathfinder Davis and Niklas Gander have also passed, along with many others who not named here.

Mother Tongue Singing at  Margot Adler's Memorial Oct. 31 [Courtesy Photo]

Mother Tongue Singing at Margot Adler’s Memorial Oct. 31 [Courtesy Photo]

In addition to the loss, the fall brought good news for two very public religious freedom cases. The Huntsville Alabama’s City Council invited Wiccan Priest Blake Kirk to offer a pre-meeting invocation despite the citizen complaints. And, perhaps even more uplifting, the Maetreum of Cybele won its expensive and lengthly legal battlefor property tax exemption.

These were not the year’s only triumphs. In Aug., Wiccan Janie Felix won her legal challange to Bloomingfield, New Mexico’s erection of a Ten Commandments momument. In Virginia, Priestess Maya White Sparks led the successful quest to remove antiquated anti-Tarot codes from the Town of Front Royal’s books. We also saw two Georgia college students defy the odds and form a campus-based “Old Faith Community” in their highly conservative school environment. And, finally, the New Alexandrian Library earned a certificate of occupancy and began the slow process of unpacking.

To add to that positive momentum, 2014 saw four openly Pagan or Heathen candidates, including Cara Shulz in Minnesota, Kathryn Jones of Pennsylvania, Robert Rudachyk, in Canada’s Saskatoon West, and Ireland’s Deirdre Wadding, who won a seat on her local council.

As the final days of 2014 approached, holiday celebrations were once again tempered by national events. Just before Thanksgiving, our attention was drawn to a new place – Ferguson, Missouri. Since that day, the United States has not been the same. Frustration, pain, confusion and feelings of helplessness mingle with daily protests and pure rage. Over the past month, many people have donated time and money; spoken words of solidarity in many forms; have grieved; and have looked for ways to be part of a solution. This is story yet to be fully written.

Courtney Weber of the Pagan Environmental Coalition of New York

Courtney Weber of the Pagan Environmental Coalition of New York at #ClimateMarch

Above are only a fraction of the many stories, reports and events that have touched our lives over the past year. There are so many others – ones that we reported on and even more that we didn’t. If we could sum the year up in one phrase or term, it might simply be #2014. The hashtag has became an increasingly useful rallying point, external to its Twitter origins, for many of the events and actions that have occurred throughout the year, from #PantheaCon, #PACO and #PaganPride to #MyNameIs, #ClimateMarch, and #blacklivesmatter.

As the final days of 2014 tick to a close, we say goodbye to what has been, and now ready ourselves for what is to come. #Bringon2015

- See more at: http://wildhunt.org/2014/12/2014-wild-hunt-restropective.html#sthash.ZIU4lr7C.dpuf
Anmelden