Heidnisches Menschenbild im katholischen Religions

Mehr
21 Okt 2008 19:47 #7585 von Der kleine Hobbit
Derzeit mache ich auf dem zweiten Bildungsweg mein Abitur an einer katholischen Schule nach, und zur Zeit beackern wir im katholischen Religionsunterricht das Thema christliches Menschenbild. oder das was der Clerus für ein solches hält. Mein Lehrer hat nun heute angekündigt das er das christliche Menschenbild gerne mit anderen Menschenbildern anderer Religionen vergleichen würde um so die Diskussion in Gang zu bringen. Die einzelnen Menschenbildern, sollen dabei in kurzen Referaten vorgestellt werden. Von anderen Weltreligionen bis hin zu Sekten ist laut dem Lehrer alles erlaubt.

Einer meiner ersten Gedanken war doch mal das heidnische Menschenbild vorzustellen. Als ich dazu heute aber dann noch mal in meinen Büchern gestöbert habe, ist mir aber erst mal die Frage aufgekommen gibt es überhaupt ein einheitliches Menschenbild? Schließlich gibt es im Heidentum eine Menge Strömungen, die gerne auch viel Wert auf ihre Individualität legen Gibt es vielleicht feste Vorstellung eines Menschenbildes, welche ein Großteil der Strömungen des Heidentums teilt? Und wenn ja welche sind das?

Diese Fragen gehen mir daher seit heute Nachmittag durch mein Kopf, und daher wollte ich euch doch mal fragen wie ihr das seht, um mal Meinungen von anderen Heiden zu diesem Thema zu bekommen.

Außerdem ist damit dann da doch die generelle Frage hoch gekommen ob eine katholische Schule schon für so viel Pagan Power bereit ist? Ein klares Outcoming als bekennender Heide ist übrigens ausgeschlossen, da dies zu starke Probleme für mich mit sich bringen würden, die im extremsten Fall einen Verweis von der Schule bedeuten würden. Und soweit möchte ich für ein Referat nun wirklich nicht gehen, bis zu dem Standpunkt eines neutralen Interessierten, würde ich mich aber vorwagen. Denn das ich nun nicht der Vorzeigekatholik bin, und durchaus in Sachen Christlicher Lehrer mal über den Tellerrand schaue, hat man der Lehrer nämlich schon zur Kenntnis genommen, wobei er mir das bisher sogar positiv ausgelegt hat.. Nur stellt sich halt die Frage ab wo und wann man den Bogen überspannen würde. Auch hierzu ist gerne eure Meinung gewünscht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
23 Okt 2008 14:51 #7586 von Nivien
Hallo Hobbit,

naja, wenn Du mich fragst - ich würde wohl eher einen Kompromiß wählen, etwa das Menschenbild im Hinduismus. Das hat eine "heidnische" Komponente (als gewachsene Volksreligion), wird ja auber auch als Weltreligion gesehen. Außerdem gibt es auch Verbindungen zum Christentum durch Theologen und Wissenschaftler (z.B. Michael von Brück, Raimon Panikkar u.a.). Auch was Buddhismus angeht, gibt es wahrscheinlich einiges an Literatur, wo Du fündig wirst.

Denkbar wären aber auch andere Religionen wie z.B. die der amerikanischen Ureinwohner oder der Aborigines (auch spannend). Aner was die Quellenlage angeht, keine Ahnung.

So würd ich's machen.

Wofür auch immer Du Dich entscheidest, ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg. Und berichte doch mal!

BB
Nivien

Jede gute Sache ist scharf. (Gurdijeff)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
24 Okt 2008 10:12 #7592 von nyrianne
Hallo kleiner Hobbit,

ich schließe mich da im Großen und Ganzen auch meiner Vorrednerin an.

Es dürfte ziemlich schwierig werden ein 'heidnisches Menschenbild' zu definieren. Einfach weil Heide nicht gleich Heide ist und die meisten (die ich kenne) auch noch Wert darauf legen individuell zu sein und eben keine Meinung zu haben wie alle anderen.

Es bliebe dir also nur dein eigenes Menschenbild gegenüber zu stellen, und das dürfte nicht so lustig werden. Wenn der Lehrer nett ist, dann findet er es interessant, ist er es nicht, ist es Blasphemie und überhelblich.

Ich würde ähnlich wie Nivien an die Sache herangehen und schon vorhandene Literatur nutzen (da gerät man auch nicht in Erklärungsnot).

Was du auch machen kannst, wenn du den naturreligiösen Aspekt reinnehmen willst - da gäbe es noch den jap. Shintoismus oder auch jede Menge Schamanische Anklänge sowohl in Europa (Finnland-Schweden)/Asien als auch wie schon erwähnt in Übersee.

Grüße
nyrianne

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
24 Okt 2008 15:26 #7594 von Lady of Darkness
YOU ARE SPECIAL - JUST LIKE EVERYBODY ELSE.

Damit lässt sich das heidnische Menschenbild ganz gut umschreiben, denn danach enden die Ähnlichkeiten meistens auch schon.

Interessant wäre vielleicht die Darstellung einer historisch verbürgten heidnischen Glaubensgemeinschaft, zum Beispiel die der Germanen nach Tacitus. Oder eben ein modernes Beispiel einer nicht-monotheistischen Religionsgemeinschaft.

Ob man, wenn man in einer katholischen Schule lernt, unbedingt ein Outing durchführen sollte, ist eine schwierige Entscheidung (ich würd's wahrscheinlich nicht machen, aber deswegen wäre ich auch nicht auf einer kirchlichen Schule...). Deswegen ist es auch eine schwierige Frage, ob man ein Thema referieren sollte, das so dicht an der eigenen Wasserstelle angesiedelt ist. Wie wäre es mit "moderner Kritik am christlichen Menschenbild" oder so?

Remember that you're perfect - the gods make no mistakes...

https://diandrasgeschichtenquelle.org
https://knusperhaus.wordpress.com

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Okt 2008 06:36 #7595 von Waldkauz
Die alten Griechen wären bestimmt auch ein interessanter Vergleich. Einer meiner Profs hat immer sehr darauf bestanden, dass die Griechen im Gegensatz zu den meisten monotheistischen Religionen das Prinzip der "Anthroponomie" hätten. D.h. nicht die Götter machen die Gesetze für das Zusammenleben (wie die 10 Gebote), sondern die Menschen bestimmen selbst, wie sie miteinander umgehen. Hat doch auch was mit Menschenbild zu tun, oder?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
26 Okt 2008 10:41 #7598 von Der kleine Hobbit
Danke euch allen für eure Kommentare. Ich denke ich werde das Thema nun auch machen. Ich werde es jetzt wohl so machen das ich mir eine bestimmte heidnische Richtung rausnehme. Zur Zeit tendiere ich da zum Druidentum, da ich hierzu auch ein sehr gutes Buches des Order of Bards, Ovates and Druids habe, an welchem man das ganze sehr gut erklären kann. Auf das Heidentum allgemein, mit seinen verschieden Richtungen werde ich dann aber wohl auch kurz einmal anschneiden.

Ich werde euch dann berichten wie es gelaufen ist, das ganze wird aber noch einige Wochen dauern.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.161 Sekunden