Wintersonnenwende...Brauchtum Legenden

Mehr
06 Dez 2017 17:38 #14723 von Undine
Der kürzeste Tag des Jahres ist gekommen, die Zeit, als unsere Vorfahren die Geburt der jungen Sonne feierten.
In Slowenien heißt dieser Tag kračun (shorty) und die junge Sonne heißt Božič Svarožič,
was wörtlich "kleiner Gott, kleiner Svarog" bedeutet und Božič noch der Name des Feiertags ist.
In der slowenischen Mythologie ist dies die Babybühne von Gott Jarilo, der im Herbst von seiner Geliebten Mara getötet wird.
Nach dieser Handlung verwandelt sie sich langsam in eine häßliche Morana, Göttin des Todes und des Winters.
Jarilo wird am kračun Tag wiedergeboren,
aber gleich nach seiner Geburt wird er von Veles entführt und in die Tiefen der Unterwelt gebracht. Dort wohnt er bis zum Frühling (April), wenn er von den Vögeln gerettet wird und die Vegetation auf die Oberfläche der Erde bringt.
Unsere Vorfahren halfen der jungen Sonne, ihre Kraft zurückzugewinnen, indem sie den Baumstumpf namens panj oder čok verbrannten.
Im Karstgebiet begaben sich der Älteste und seine Helfer in den Wald vor Božič.
Der Älteste wählte den rechten Baumstumpf, gewöhnlich die Eiche, und sie gruben ihre Wurzeln sorgfältig.
Seine Wurzeln wurden als heilig und Leben geben.
Čok mußte genug Größe haben, um ständig für zwölf heilige Nächte im offenen Herd zu verbrennen
Unter Slawen wurde die Zeit zwischen der Wintersonnenwende und der ersten Januarwoche in der Regel koledo / Koliada (Kolo bedeutet Rad und ist auch ein Volkstanz in einem Kreis) genannt.
In Slowenien wurden zwölf Nächte nach der Sonnenwende auch Volčje noči - Wolfsnächte genannt.
Wolfsnächte wurden auch auf anderen Teilen der Balkanhalbinsel gefeiert.
Wolf vertritt Tod, Schatten und ist als solcher unser mythischer Ahne.
In dieser Zeit kommt der Schatten näher und näher, er verschlingt das Licht des Tages.
In der Folklore wird dies als die wilde Jagd oder Divja Jaga vertreten, wenn Geister auf unsere Welt unter der Welt hetzen.
Wolfsnächte wurden als heilig angesehen, weil sie der Kommunikation mit diesen Geistern gewidmet waren und ihre Botschaften auf diese Welt brachten (Wahrsagerei).
In Karst, Slowenien die Schatten, die über den Herd flog wurden geglaubt, um die Geister zu sein, und sie glaubten, das knisternde Feuer ihre Rede ist, so dass sie interpretiert sie die Zukunft vorauszusehen.
Sie boten Spirituosen Milch, Honig und Wein und schüttete sie auf die Wurzeln der Čok ihnen ein gutes Jahr zu gewähren.

Um in die Geisterwelt, Geheimgesellschaften der Menschen in aller slowenischen Theorie maskiert sich in Geister mit Tierfell und Hörner, tanzte in der Trance und erhielt Geschenke von den Dorfbewohnern zu verbinden.
Sie sprachen nicht oder sangen nicht, weil sie der Welt zugewandt waren, in der menschliche Sprache nicht gebraucht wird.
Aber sie benutzten Glocken, um sich vor den Geistern zu schützen, die unerwünscht und gefährlich waren.
Maskierung ging meistens zu den Shrovetide-Feiern zu Beginn des Frühlings, wo es verwendet wurde, um den Winter und die Dunkelheit wegzujagen, nicht zu klopfen und erhalten ihre Geschenke.
Die letzte der Wolfsnächte war die heiligste und gewidmet, die Ankunft von Zlata baba (Goldene Göttin) zu begrüßen.
Zlata baba oder Pehtra baba war ein Führer der wilden Jagd, anders beschrieben: als Führer der Bele žene (Feen oder Hexen), Führer der Seelen oder der Führer der ungetauften Kinderseelen, die (nach christlich beeinflussten Glauben) nicht Gehe in den Himmel nach dem Tode.
Dies sind alle verschiedene Namen von Ahnengeistern.
Als das Christentum herrschte, war das Licht der Nacht entgegengesetzt.
Wolfsnächte wurden vergessen und die Nacht wurde dämonisiert.
Leute begannen, den Inhalt der Nacht zu fürchten und stoppten, eine gesunde Aufmerksamkeit zu ihm zu geben.
Wolfsnächte wurden durch zwölf heilige Tage ersetzt, die letzte heilige Nacht von Zlata baba wurde durch die Epiphanie ersetzt. Der Kult des Lichts entstand, wie es in den noch existierenden heidnischen Religionen war.​

Das Problem von Hexen ist,das sie nie vor Dingen weglaufen,die sie von ganzen Herzen hassen.....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
06 Dez 2017 17:41 #14724 von Undine
Baba als Muttergöttin ist ein Geist der Erde und des Himmels.
Sie sitzt auf dem Baum und verbindet die beiden Welten mit ihrem Faden.
Dies ist auch der Rekonstruktionsmythos, der durch die Herstellung von Mokoš eine Frau von Perun und Veles zur gleichen Zeit, obwohl sie allgemein als der Geist der Erde oder der Erde selbst gesehen wird.
Sie ist verbunden mit der "Feuchtigkeit" (mok-rota) des Wassers, die in der Tat ein Portal zwischen den beiden Welten ist und Baba wird ständig von einer Seite zur anderen, von der Feuchtigkeit von Vulva - Volhva, als unsere Seelen "geboren" sind.
Als irdischer und himmlischer Geist, aber auch beides oder etwas dazwischen, trägt sie viele verschiedene Gesichter und Namen.
Als Ježi baba (wütend baba) oder Jaga baba (sehen Sie die Verbindung zum slowenischen Namen für Jagd (Jagd - Jagd)?) Ist sie der Hüter der Knochen, der Jäger und der Hüter der Ahnenseelen Dunkelheit der Welt unter.
Ihr anderer Name ist Morana (Mora).
Als Zlata baba auf der anderen Seite ist sie die Mutter des Lichts, Mutter der goldenen Sonne.
Sie beherrscht die obere Welt und ihr anderer Name ist Mara (Marjetica).
Babas Gesichter oder Stufen sind tatsächlich überlappend, man schmelzt allmählich in eine andere, weil das Wesen des Weiblichen der immer drehende Kreis (kolo) ist.
Die Essenz und Gesichter von Baba sind die besten präsentiert in der verborgenen symbolischen Sprache der Volksmärchen.
Ihre Bilder enthalten die uralte Erkenntnis der Seele / des Geistes, die daher nur von den Menschen gelesen werden kann, die eine authentische Verbindung zu ihr haben.
Die kroatische Volksgeschichte über Divine she-wolf ist eine solche Geschichte.
Es spricht von der Wölfin, der Urgöttin (Baba), die die Mutter der jungen Sonne ist.
Die Geschichte ist in Wirklichkeit die Geschichte von Babas Jahrgang vom Göttlichen (eingehüllt in die Wolfshaut, die Anspielung auf Seele, Kleid aus der anderen Welt) an das Weltliche (wenn ihr Wolfsfell unter dem Mühlstein (mlinsko kolo) versteckt ist Sie lebt ein banales Leben).
Wenn sie in ihrer Wolfshaut ist, ist es Winter und wenn sie die Haut vergießt, ist es Sommerzeit.
Im Winter tötet sie und im Sommer wird sie ein schönes Mädchen, das direkt nach ihrer Verwandlung das Feuer (erstes Licht der Wintersonnenwende) legt.
Ihr Mann symbolisiert ihr männliches Gegenstück Perun und der Wolfshirte die andere Seite von ihm, Veles.
Božja Vučica - Göttlicher Wolf
Kroatisches Volksmärchen aus Zagorje
Divine She-Wolf steigt auf die Erde und tötet den Müller.
Junger Mann entscheidet, dass er ein Ende ihrer Tötungen machen wird, also geht er in die Mühle.
Sie-Wolf zieht ihre Wolfshaut aus und als schönes Mädchen schläft sie am Feuer ein.
Junger Mann versteckt ihre Haut unter dem Mühlstein.
Er weiß über die Legende, die besagt, dass She-Wolf denjenigen heiraten wird, der ihre Haut verbirgt. Das Mädchen heiratet und gebiert sein Baby.
Eines Tages findet das Mädchen ihre Haut.
Sie verwandelt sich zurück zu She-Wolf und geht.
Der junge Mann geht ihr nach.
An der Kreuzung trifft er auf den Wolfshirten und bittet ihn, seine Frau zu ihm zurückzukehren.
Wolfshirte sagt, dass er dies unter einer Bedingung tun kann: er muss seine Frau unter anderen Wölfen erkennen. Er nimmt ihn zu den Wölfen und der junge Mann erkennt seine Frau am Ende der Wölfe. Wolf Schäferhaut Skins der Wolf und schöne Wolf-Mädchen kommt aus dem Fell. Das Paar ist wieder vereint und kehrt glücklich in ihre Heimat zurück.
Ein anderes weithin bekanntes slawisches Volksmärchen, das von Babas Gesichtern spricht, ist die Geschichte von Vasilisa der Weise, der in Rußland am besten erhalten ist.
In Slowenien haben wir Volksmärchen mit einem sehr ähnlichen Inhalt und Symbolismus, nur die Namen der Charaktere sind verschieden:
Jaga baba ist auch Ježi baba hier und statt Vasilisa haben wir Marjetica oder auch Zarika (Zarja). Das letzte ist sehr interessant, weil es den aktiven Aspekt von Baba enthüllt.

Wie viele Göttinnen hat auch Baba eine dreifache Natur.
Wenn Vasilisa ein Kind ist, stellt sie eine Mädchenstufe von Baba dar.
Die Farben ihres Kleides (weißer Rock, rote Schuhe, schwarze Schürze) zeigen, dass sie bereits als Kind alle drei Aspekte von Jaga baba als Mikrokosmos enthält.
Um sich als Mensch weiterentwickeln zu können, braucht sie eine Einweihung. Jaga baba ist ihr Schatten, also alle Möglichkeiten, all ihre Potentiale, die sie nicht sehen kann, weil sie für sie in der Dunkelheit als blinder Fleck liegen.
Jaga baba ist der Hüter ihrer Knochen - Vorfahren - unausgesprochene Potenziale.
Sie ist der Hüter aller Aspekte ihrer Seele, die noch nicht in ihr leben. Wie kann sie sich mit diesen Seelen oder Aspekten verbinden?
Sie muss in den Wald gehen - klopfen Sie in die Dunkelheit, ihren Leib, ihre silberne Unterwelt, wo der Mond wohnt. Der Mond, ihre Intuition, die Kenntnis der Blutgeheimnisse ist das Erbe ihrer Mutter und wird als Puppe in ihrer Tasche in der Geschichte dargestellt.
Wegen des allgemeinen Gesetzes der Polarität oder Ähnlichkeit reflektiert der silberne Mond in ihrem Schoß sich in die goldene glühende Sonne in ihrem Schädel.
Wenn diese goldene Sonne beleuchtet ist, kann sie sich langsam ihres Potenzials bewusst werden, das ist - baba - shaman - volhva - vidovina.
Sie kommt aus dem Wald, aus dem toten Winkel.
Denn sie wurde die Mutter der Sonne.
Und dieses Potenzial wächst in ihr, die Beleuchtung breitet sich aus. Sie kann (vid-i) mit ihren beiden Augen sehen, körperliche und geistige Augen. Sie sieht schließlich und verbrennt alle ihre unterdrückenden Aspekte mit ihrem verwandelnden Feuer (Stiefmutter und Schwestern). Und sie wird Zlata baba, die goldene Göttin. Und sie ist reines Licht wie ein Kind.​

Das Problem von Hexen ist,das sie nie vor Dingen weglaufen,die sie von ganzen Herzen hassen.....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
06 Dez 2017 17:43 #14725 von Undine
​In der slowenischen Fassung dieser Volksgeschichte hat Ježi baba keine Schädel, sondern Räume.
Räume repräsentieren auch verschiedene Seelen / Aspekte von Seelen - Knochen - Vorfahren - Potenziale.
Von 12 Zimmern können 11 Zimmer betreten werden, aber der 12. ist streng verboten.
11 Räume repräsentieren das bereits beleuchtete und integrierte Wissen, das letzte das verborgene Wissen. Aber Marjetica (Version von Vasilisa) ist neugierig.
Sie betritt das 12. Zimmer.
Es gibt 3 Badewannen darin: erster mit Kupfermünzen, zweiter mit Silbermünzen und der dritte mit goldenen Münzen.
Marjetica badet in Kupfer, Silber und dann Gold und läuft nach Hause als goldenes baba.
Ježi baba kann sie nicht fangen. Kupfer repräsentiert sie als gewöhnlichen Menschen, Silber als Eingeweihten und Gold als Schamane / Seherin.

Ich glaube, 12 Zimmer, so wie 12 Wolfsnächte sind 12 Monate des Jahres, das zum Abschluss kommt in der Zeit der Wintersonnenwende.
Vielleicht gab es 13 Zimmer und Nächte, da es 13 Mondmonate im Jahr gab.
Jeden Monat fragt die Frau auf die Dunkelheit ihres Leibes, wenn der Mond dunkel ist (Zeit der Blutung).
Sie gibt alle unnötigen Aspekte ihrer Seele mit ihrem Blut frei (Wintersonnenwende).
Es wird Raum für neue und die Sonne kann langsam gießen die Sonnenstrahlen auf dem Mond.
Die Frau wird durch neue Samen von Potenzialen beleuchtet, neue Aspekte der Seele werden zu Bewusstsein. Der Mond wächst, bis er vollständig von der Sonne beleuchtet ist.
Die Frau ist Eisprung. Sie ist golden, voll von göttlichen Potentialen der Sonne und des Mondes, und sie materialisiert einige von ihnen. Wenn sie einen Samen eines Mannes erhält, kann eines der Potentiale ein Baby werden und sie wird schwanger (Sommersonnenwende).
Wenn der Mond abnimmt, genießt sie die Früchte ihres Zyklus.
Und dann verwandelt sie sich wieder in die Dunkelheit und blutet alles, was nicht lebt.
​Zarja-Göttin

Ein anderes slowenisches Volksmärchen und eine andere Version von Vasilisa wird über das Mädchen betitelt, das ging, um nach dem Licht zu suchen.
Der Name des Mädchens ist Zarika - Dawn. Zarja (der Lichtträger) ist die Kriegergöttin, die zwei Aspekte hat: Morgendämmerung, die Lichtbringerin und Abenddämmerung, die das Licht in die Tiefen des Untergrunds nimmt.
Dies zeigt die Tatsache, dass aktive Teil der Baba-Göttin Zarja und passiv sind Jaga baba und Zlata baba.
Zarja Danica (Morgendämmerung) nimmt das Licht von Jaga baba und bringt es zu Zlata baba.
Die Sonne leuchtet. Zarja Večernica (Abenddämmerung) nimmt das Licht von Zlata baba und bringt es zu Jaga baba. Der Mond ist angezündet.

In der Folklore über Zarika und Jaga Baba gibt es drei Reiter: Die schwarze sagt, er ist die Nacht, die rote sagt, er ist die Dämmerung und die weißen sagt, er ist der Tag.
Dies sind auch die Farben der drei Feen sojenice / rojenice oder rožanice.
Sie stellen auch Dreifach-Göttin Baba (sowie Farben von Kupfer, Silber und Gold erwähnt).
Ihre Dreiecke zeigen in alle vier Richtungen von Svetovid (Holly Sight) und schaffen auch das Kreuz in der Mitte.
Dies wird in der svarica Symbol, das Symbol der Morgendämmerung und auch das Symbol der Wintersonnenwende dargestellt.
Das Symbol ist eigentlich das Feuersaatgut, der Samen der Morgenröte, der Feuerstern, die Feuerblume, die goldene Blüte, die in der Zeit der beiden Sonnenwenden in der Dunkelheit des Waldes als Blütenpflanze extrem selten zu finden ist Farn und bringt Wissen, Fülle und Glück
Quelle:
www.facebook.com/notes/krog-dobrih-%C4%8...ice/1133572843427235
Wieder aus Translate

Das Problem von Hexen ist,das sie nie vor Dingen weglaufen,die sie von ganzen Herzen hassen.....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
06 Dez 2017 17:47 #14726 von Undine


Das Problem von Hexen ist,das sie nie vor Dingen weglaufen,die sie von ganzen Herzen hassen.....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
08 Dez 2017 18:51 #14727 von Undine
Jarilo & Morena

Hier ist die Geschichte von Jarilo und Morena: In der slowakischen Folklore ist Jarilo der Gott des Krieges, der Vegetation, der Fruchtbarkeit, des Frühlings und der Ernte. Morena ist die Göttin der Ernte, Hexerei, Winter und Tod. Jarilo ist mit dem Mond verbunden und Morena gilt als eine Tochter der Sonne. Beide sind Kinder von Perun (der Gott des Donners und des Blitzes).



Sie werden in der Nacht des neuen Jahres geboren, aber Jarilo wird aus der Wiege geholt und in die Unterwelt gebracht, wo Veles (Gott der Unterwelt) ihn als sein eigenes erweckt. Beim Frühlingsfest kehrt Jarilo aus der Welt der Toten zurück und holt den Frühling aus der immergrünen Unterwelt in das Reich der Lebenden. Er trifft seine Schwester Morena und huldigt ihr. Zu Beginn des Sommers sind sie verheiratet. Diese heilige Verbindung zwischen Bruder und Schwester (Kinder des höchsten Gottes) bringt Fruchtbarkeit und Fülle auf die Erde und sorgt für eine reiche Ernte. Und da Jarilo von Veles aufgezogen wurde und seine Frau die Tochter von Perun ist, bringt ihre Ehe Frieden zwischen zwei großen Göttern und sorgt dafür, dass es keine Stürme gibt, die die Ernte schädigen.

Nach der Ernte trifft Jarilo jedoch eine schlechte Entscheidung. Er ist seiner Frau untreu, und Morena tötet ihn rachsüchtig. Sein Tod bringt ihn zurück in die Unterwelt. Ohne ihren Ehemann versinkt Morena - und die ganze Natur mit ihr - im kommenden Winter. Sie wird zu einer schrecklichen, alten und gefährlichen Göttin der Dunkelheit und des Frostes und stirbt schließlich Ende des Jahres. Die ganze Geschichte wiederholt sich jedes Jahr aufs Neue. Es gibt immer einen frischen Frühling, gefolgt von Sommer, Herbst und Winter.

Das Problem von Hexen ist,das sie nie vor Dingen weglaufen,die sie von ganzen Herzen hassen.....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.170 Sekunden