Indianer Märchen

Mehr
14 Okt 2020 16:21 #14921 von Maerchenelmar
Indianer Märchen wurde erstellt von Maerchenelmar
Die Sage vom Traumfänger (Dreamcatcher)
Amerika - Nordamerika

Vor langer, langer Zeit war eine Familie in ganz schwerer Not. Wohl führten sie ein gutes und im Geistigen begründetes Leben, aber ihre Nächte waren von schrecklichen Träumen und Visionen erfüllt.

Der Vater, der keinen anderen Ausweg sah, nahm seine Medizinpfeife und ging, um Rat zu suchen beim großen Geist. Ruhig saß er auf einem offenen, mit Präriegras bestandenen Feld, rauchte dabei und lauschte dem Flüstern des Windes.

»Ich kann dir helfen«, hörte er.

»Wer sprach zu mir?«, fragte der Vater.

Als er um sich sah, bemerkte er eine Spinne, die auf einem Grashalm saß.

»Ich bin es, die dich angerufen hat. Ich habe eine Antwort auf deine Gebete. Ich will dich meine Medizin lehren. Die Verwirrungen aus deinem Leben kommen nicht aus dir selbst, denn du führst ein gutes, im Geistigen begründetes Leben. Jene Geister um dich herum, die nicht in Harmonie leben, möchten, dass du zugrunde gehst. Es sind böse Geister, dem Chaos entstammend, die dich während deines Schlafes heimsuchen.«



Während die Spinne dem Vater das alles sagte, war sie geschäftig, zog zwei Grashalme zueinander und band sie mit Spinnweb zusammen.

»Du musst mir jetzt bestimmte Dinge bringen, damit ich dir helfen kann«, sagte die Spinne.

Der Vater ging fort und brachte, als er zurückkam, die Dinge mit, die die Spinne erbeten hatte. Zuerst legte er die Adlerfeder in das Gewebe.

»Diese Feder bedeutet die Luft und die Geister der Lüfte«, sagte die Spinne.

»Als nächstes soll der Stein in das Gewebe gebracht werden, dieser Stein bedeutet den Geist der Erde. Dann lege die Muschel in das Gewebe, Diese Muschel bedeutet den Geist des Meeres. Zum Schluss lege die Perlenschnur in das Gewebe. Diese Perlen wurden im Feuer gebildet und bedeuteten die Geister des Feuers. Nun nimm diesen Fänger der Träume, der die Kräfte von Erde, Wind, Feuer und Wasser in sich trägt. Hänge ihn über dein Bett, und du wirst gut ruhen. Weil friedliche Geister sich in einer geraden Linie sich fortbewegen, werden sie in den Träumen zu dir kommen können. Aber die Geister chaotischen Ursprungs können auf gerader Linie nicht vorankommen und werden in dem Gewebe eingefangen, wo sie festgehalten werden, bis die ersten Strahlen der Sonne sie weg brennen.«

Amerika - Nordamerika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Okt 2020 20:30 #14922 von Maerchenelmar
Die Legende des Traumfänger

Die Prärie-Indianer glauben, dass die Luft mit sowohl guten als auch bösen Träumen erfüllt ist

Der Legende zufolge gelangen die guten Träume zu den Schlafende durch das Loch in der Mitte des Traumfängers.

Die bösen Träume vergangen sich im Netz, um mit den ersten Sonnenstrahlen am Morgen auf ewig zu verschwinden.

Seit jeher ist es Tratition bei den Lakota-Indiannern, Traumfänger im Tipi oder am Haus und am Kopfteil am Bett und von Babywiegen aufzuhängen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Okt 2020 20:31 #14923 von Maerchenelmar
Der Traumfänger

»Er ist endlich da!« riefen die Kinder von den Hügel aus zum Dorf hinunter. »Der Traumfänger ist wieder da.«
In diesem Moment kam ein großer, von zwei Eseln gezogener Planwagen um die Kurve und hielt genau auf das Dorf zu. Auf seiner Seite stand in großen Buchstaben etwas geschrieben: Mario, der große Traumfänger.
Die Kinder waren begeistert, denn nur die wenigsten von ihnen hatten den Traumfänger persönlich kennengelernt. Sie kannten ihn nur aus den Erzählungen ihrer Eltern.
»Jetzt können wir endlich träumen.«
Der Wagen hielt auf dem Dorfplatz und ein großer, dürrer Mann stieg aus. Die Bewohner umringten ihn sofort und baten ihn, die erste Nacht bei ihm zu verbringen, bevor er zu anderen gehen würde.
»Was macht eigentlich dieser Traumfänger?« wollte die kleine Maria wissen.
»Weißt du denn gar nichts?« war ihr großer Bruder Anton genervt. »Er bleibt bei den Leuten über Nacht und fängt für sie Träume ein. Nur wenn er bei jemandem im Haus ist, kann man etwas träumen.«
Maria bekam große Augen. »Ich werde etwas träumen? Das kann ich mir noch gar nicht so richtig vorstellen.«
Aber so kam es tatsächlich. Nacht für Nacht verbrachte der Traumfänger seine Zeit in den Häusern der Dorfbewohner und fing ihnen die Träume aus der Luft, bis er eines Abends bei Marias Familie vor der Tür stand.
Das kleine Mädchen war sehr gespannt. »Ich will endlich meinen allerersten Traum erleben.«
Doch dann sah sie den müden Blick und hörte das leise Seufzen des Traumfängers.
»Was ist denn mit dir?« fragte Maria.
»Ich bin so unglaublich müde. Ich kann nicht mehr. Jede Nacht bin ich wach, sitze an den Betten der Menschen und fange ihre Träume ein. Ich würde nur zu gern einmal selbst schlafen und träumen. Aber das habe ich schon sehr lange nicht mehr machen können. Ich bin der einzige Traumfänger. Deswegen werden immer nur die anderen träumen können.«
»Aber das ist doch unfair. Da muss man doch was gegen machen.«
Mario seufzte wieder. »Wenn das so einfach wäre. Die Träume fangen sich leider nicht von allein.«
»Aber vielleicht kann man daran etwas ändern.« war Maria fest entschlossen.

Am Abend setzten sie sich zusammen ans Bett und redeten über das Fangen von Träumen.
»Sie fliegen um uns herum. Sie sind die ganze Nacht in der Luft und ziehen dort ihre Kreise.« erklärte Mario.
»Der Schläfer kann damit nichts anfangen, weil er im Bett liegt. Deswegen braucht er Hilfe. Ich greife in die Luft und ertaste die Träume. Wenn ich einen erwischt habe, lasse ich ihn fallen, damit er auf dem Schläfer landet. Schon kann der Mensch etwas Schönes träumen.«
»Es wäre toll, wenn es ein Traumfängernetz gäbe, worin sich die Träume verfangen. Dann könnten wir jede Nacht träumen und du könntest endlich einmal schlafen.«
Maria sprang auf und kramte in ihrer Bastelkiste. Daraus holte sie nach ein paar Augenblicken ein paar kleine Ringe, etwas Wolle und Federn hervor. Mit ganz viel Mühe und Fingerspitzengefühl bastelte sie sich nun ein Netz. Mario half ihr dabei, so gut er konnte, gab Tipps, wenn er der Meinung war, dass noch etwas fehlte. Nach ein paar Stunden waren sie fertig und mit der Arbeit zufrieden.
»Der Traumfänger ist fertig. Hoffen wir, dass er funktioniert.«
Mario hängte ihn unter die Decke des Raumes, direkt über das Bett. Dann legte sich die ganze Familie darunter zum Schlafen. Mario durfte bleiben und die neue Erfindung ausprobieren. Nach und nach schliefen die Menschen ein.

Am nächsten Morgen wachten sie alle frisch und ausgeruht auf. Die ganze Familie hatte ein Lächeln in ihren Gesichtern.
»Ich wusste gar nicht, dass Träume so schön sind.« war Maria begeistert und Mario konnte ihr nur zustimmen.
»Der Traumfänger ist toll. Aber dafür nimmt er mir jetzt die Arbeit weg.«
»Du brauchst keine Angst haben.« beruhigte ihn Maria. »Jeder Mensch möchte träumen. Das möchten sie jede Nacht. Ab jetzt kannst du Traumfänger basteln und sie verkaufen. Das ist doch eine viel bessere Arbeit. Du kannst ab jetzt nachts selbst schlafen.«
Das gefiel Mario sehr gut. So wurde aus dem Traumfänger der Traumfängerhersteller.

(c) 2015, Marco Wittler

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.198 Sekunden