Und wenn man sein Todesdatum kennt?

Mehr
25 Feb 2008 11:37 #6540 von Ishtar
Hi Zusammen

In genau 7 Tagen beginnt unser Rückumzug von Frankreich nach Deutschland. Dabei fällt mir auf, dass ich erstaunlich ruhig bin. (ok, Ausnahme das "ich hab das noch nicht gesehen, und das wollte ich doch noch sehen und das muss ich noch essen weil es das in Deutschland nicht gibt - doch das hält sich relativ in Grenzen). ich bin schon etwas traurig, aber nicht übemäßig, ich weiß ja es geht weiter und ich bin nicht allein. als ich damals aus Australien zurückkehrte war es das gleiche. Ich wusste halt einfach, es ist für ein Jahr, bzw. jetzt für drei Jahre und das es danach "zu Ende" ist.

Das hat mich auf den Gedanken gebracht, ob man mit den Tod besser zurecht käme wenn man wüsste wann "das letzte stündchen" geschlagen hat. sicherlich wäre es hilfreich zu wissen es geht dann irgendwie weiter (leben nach dem Tod) aber diese Lücke muss bis jetzt der Glaube füllen. Wahrscheinlich wäre es auch angenehm zu wissen, dass man "angenehm" stirbt (angst vor dem Tod vs. Angst vor dem Sterben, viele haben ja mehr angst "dahinzusiechen").

Ich habe mal gelesen, dass bestimmten Weisen die Gabe zu wissen wann sie sterben erteilt wurde.

Was meint ihr, wäre das eine Gabe? Würdet ihr es gerne wissen?

BB
Ishtar

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Feb 2008 13:16 #6541 von Undine
Nun,ich weiß es.Und es läßt sich so viel entspannter leben-weil Du so alles auskosten kannst!

Das Problem von Hexen ist,das sie nie vor Dingen weglaufen,die sie von ganzen Herzen hassen.....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Feb 2008 13:42 #6543 von Esmerelda
Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Mein erster Gedanke war ja, eben aus dem Grund den Undine schon schrieb. Grad weil ich nicht weiß wielange mein jetziges Leben dauern wird, habe ich mir den Tod als Berater genommen (hat Castaneda *bitte nicht aufheulen ;-) * in einem seiner Büchern auch von geschrieben). Das heißt, bei Entscheidungen frage ich mich, wie ich entscheiden würde, wenn ich nur noch begrenzte Zeit zum Leben hätte. Spannend wie klar auf einmal dann alles ist :-)

Nach einem kurzem Moment hielt ich es dann doch nicht für so gut, wenn man es weiß. Würde man wirklich all die Dinge tun, die wir so tun, inkl. Umwege? Aber vielleicht kommt das dann auf die Zeitspanne an, die noch bleibt.

Mein Empfinden liegt irgendwo dazwischen.

Viele Grüße
Esme

Träume sind dazu da um zu Ende geträumt zu werden. Wenn nicht heute dann morgen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Feb 2008 14:26 - 25 Feb 2008 14:37 #6544 von eald
Klar wüsste ich gerne »das« mein dereinstiger Tod ein schmerzloser sei. Vor die Wahl allerdings gestellt hier und jetzt zu erfahren ob nu schmerzlos oder eben nicht, beziehungsweise statt dessen weiter den Ahnungslosen geben zu dürfen ...? :dry: Meine Wahl wäre die gleiche wohl wie jene bezüglich der Möglichkeit mein Sterbedatum im Voraus zu erfahren. :huh:

Ich wählte wohl mit Sicherheit lieber das diesbezuegliche Ungewisse. Denn die Alternative zu a) - nämlich die moeglicherweise Erkenntnis eines unausweichlichen langen wie ausgesprochen qualvollen Dahinscheidens ... die täte mir die mir verbleibende Zeit doch nur unnötigst verleiden.

Na und den Todestag zu kennen ... du sagtest doch selbst Ishtar, du habest dieses und jenes in all der Zeit noch nicht vollbracht. Ich vermute mal weil du ersterdings ja wusstes "noch sooo viel Zeit doch zu haben" ? Wer nach dem Motto "Memento mori et carpe diem" lebt, der hat imho einfach mehr vom »jetzt« in seinem Leben..

Was meint ihr, wäre das eine Gabe? Würdet ihr es gerne wissen?

Was genau eine Gabe denn meint wäre vielleicht grad ganz interessant noch geklärt zu wissen, aber auch ohne das kann ich garantieren das es »mir« - Gabe hin, Gabe her - wohl eher ein Fluch nur waere und nein Ich würd's definitiv NICHT wissen wollen - um keinen Preis der Welt!

eald ...
Letzte Änderung: 25 Feb 2008 14:37 von eald.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Feb 2008 15:34 - 25 Feb 2008 15:34 #6545 von Ialokin
Heissa :-)

Also erstens: Nein, würd ich nicht wissen wollen.

Zweitens: In meiner Sicht auf die Welt steht die Zukunft nicht fest, darum gibt es kein definitives Todesdatum, daß mensch kennen könnte.

*wink*
Ialokin

Die Liebe zu schenken, den Zauber zu wecken, das Leben zu feiern - das ist unser Sinn.
Letzte Änderung: 25 Feb 2008 15:34 von Ialokin.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Feb 2008 17:11 #6548 von Luni
Habe mal einen Bericht gesehen. Dort hat ein buddhistischer Mönch sein Todesdatum intuitiv erfasst. Allerdings erst kurz vor seinem Ableben. Er hat sich dann hingesetzt und ist in dieser Haltung gestorben.
Was mich betrifft, da denke ich,dass die Zeit fliessend ist, da möchte ich mein Sterbedatum nicht als Festpunkt wissen. Was ich mir wünsche, wäre ein würdiger Sterbevorgang. Und am besten an Altersschwäche sterben. Das wäre für mich die Idealvorstellung.Grüße von Luni

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
25 Feb 2008 19:43 #6552 von Lady of Darkness
Ich glaube nicht, dass ich wissen wollen würde, wann ich sterbe. Vielleicht ist es wirklich leichter, dann alles zu ordnen und zu organisieren und dafür zu sorgen, dass alles in geregelten Bahnen verläuft. Aber ich glaube auch, dass bei den meisten Leuten ein riesiges Stück Resignation sich breitmachen würde, wenn sie wüssten, dass sie dann und dann hinüber wären.

Ich weiß natürlich, dass ich nicht ewig leben werde, und es ist nicht völlig unwahrscheinlich, dass ich morgen überfahren oder von einem umherschwirrenden Amboss erschlagen werde, aber es gibt Dinge, von denen ich höchstens überrascht werden möchte.

Hinzu kommt folgendes (was ich auch bei anderen Weissagungen für ein Problem halte): Wenn man "weiß", wann man sterben wird, setzt man durch das Annehmen dieses Wissens vielleicht sogar genau den Mechanismus in Gang, der dafür sorgt, dass sich die Weissagung erfüllt.

Remember that you're perfect - the gods make no mistakes...

https://diandrasgeschichtenquelle.org
https://knusperhaus.wordpress.com

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
26 Feb 2008 12:33 #6553 von Nivien
Hallo,

da Luni den buddhistischen Mönch erwähnte: es gibt im Buddhismus grundlegende Gedanken, mit denen man sich am Anfang des Weges auseinandersetzen soll, die man sich immer wieder bewußtmachen soll. Einer dieser Sätze ist: "Der Tod ist gewiß, der Zeitpunkt des Todes ungewiß."

Sich mit der Realität des Todes vertraut zu machen, halte ich für erstrebenswert, weil es einem nicht nur die Endlichkeit allen - auch des eigenen - Lebens bewußt macht, sondern weil es einen auch dazu hilft, das Beste aus seinem Leben zu machen.

Das genaue Todesdatum zu kennen, halte ich aber nicht für nützlich. Das entspricht auch nicht meiner Auffassung von der Natur der Zeit (der Zukunft) - hier schließe ich mich meinen Vorrednern an.

liebe Grüße
Nivien

Jede gute Sache ist scharf. (Gurdijeff)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
26 Feb 2008 18:20 #6554 von Katja_e
Ich für meinen teil würde so eine Gabe auch eher für einen fluch halten. Die Selische Belastung wäre auch nicht gerade gering. Ich wollte nicht wissen wann, wo oder wie ich eines schönen Tages sterbe. Hinzu kommt noch das man vielleicht wenn man es weiß zu soglos mit seinem Leben umgeht so nach dem Motto ich habe ja noch 30 Jahre um dies oder jenes zu tun. Es könnte sein das dann das was man tun wollte irgendwie immer weiter nach hinten geschoben wird, weil man ja noch so viel zeit hat. Am ende hat man dann gar nichts oder nur sehr wenig von dem getan was man wollte weil man ja soviel zeit noch hatte. Ist meiner Meinung nach irgendwie ein zweischneidiges Schwert zu viel zu wissen. Ich bin der Meinung das wenn wir es wissen sollten dann wüssten wir es. Weil wir es nicht wissen kann man davon ausgehen das es besser so ist. Es könnte sonst auch passieren das eigentlich ein anderer Todeszeitpunkt für einen vorgesehen ist, aber weil man glaubt das man genau zu diesem Datum stirbt ist es wahrscheinlich das Diese Person unbewusst auf seinen eigenen Tod hinarbeiten wird. Also durch dieses diese Prophezeiung oder Traum oder wie immer er es erfahren hat eventuell selbst um einige Monate oder Jahre bringt die er noch glücklich hätte leben können wenn er es nicht hätte wissen wollen. Dies war der Grund warum Feldherren die gesiegt haben auch immer brillante Redner waren wenn sie nicht in der Lage waren ihren Truppen die angst vor dem Bevorstehenden Tod zu nehmen dann war die Schlacht schon so gut wie verloren.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
01 Mär 2008 06:34 #6573 von Baldur
Ich dies nicht wissen will, weil Wesen des Chaos selten danach streben irgendwo Ordnung zu schaffen ... und wenn´s mir wer sagen würde ... ich hätte daran zu knabbern es wieder zu vergessen ;)

- Du kannst mir keine Angst machen, ich habe Kinder -

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.232 Sekunden