Prügel als Strafe für Kindern weit verbreitet

Mehr
11 Aug 2010 13:16 - 11 Aug 2010 13:17 #9271 von Ishtar
Hallo

Eine traurige Meldung: Prügeln ist als Bestrafungsmethode nach wie vor weit verbreitet.

Dabei tritt dies in allen Einkommensstufen auf. Ein Unterschied stellt so wie's aussieht der Bildungssstand dar (je ungebildeter desto mehr, je gebildeter desto weniger).

Die Info über die Studie könnt ihr Hier nachlesen

BB
Ishtar
Letzte Änderung: 11 Aug 2010 13:17 von Ishtar.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Aug 2010 12:44 #9288 von Annot
Hallo Ishtar

(da bin ich mal wider :) )

as schlimme ist ja, dass man immer wieder Eltern sieht, die ihren Kindern in der Öffentlichkeit einen "Klaps" auf die Hände oder auf den Po geben und das gar nicht als "Schlagen" auffassen, sondern für eine normale Erziehungsmethode halten, à la "anders merkt er es ja nicht".

Und natürlich gibt es auch noch ultrachristliche Eltern, die die "körperliche Züchtigung" religiös begründen. Da kenne ich leider mehr als ein Beispiel...

Da lohnt es sich mal, Alice Miller zu lesen, um das ganze Ausmaß dessen zu verstehen, was Gewalt und Zwang in der Kindheit an Spuren hinterlassen, auch wenn viele Erwachsene heute behaupten, dass es ihnen doch gar nicht gewschadet hätte

Einen lieben Gruß von Annot

Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, dann ist es der Glaube an die eigene Kraft.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Aug 2010 16:11 - 15 Aug 2010 16:17 #9291 von Miakoda
Hm ich finde es auch traurig wenn man schlägt. Oft ist es eine hilflosigkeit des Schlagenden. Er hat es nicht anders gelernt sich aus zu drücken. Oder er hat in seiner Kindheit soviel Agressionen aufgestaut das er ein Ventil braucht und da er nichts anderes gelernt hat, macht er es bei schwächeren Menschen.
Ich habe meinen Sohn einmal geschlagen. Er ist damals ohne zu schauen auf die Strasse gelaufen, obwohl ich ihm es gerade gesagt habe, er soll aufpassen. Ich hörte die quitschende Reifen, war mit einem Satz bei meinem Sohn ( rande selber noch vor das Auto), schnappte Daniel rannte weiter auf die andere Strassenseite, sah dabei das leichenblase Gesicht der Autofahrerin. Ja ich war froh das nichts passiert ist, gleichzeit wütent auf mein Sohn und noch mehr auf mich das ich noch selber rausgestürmt bin und die Fahrerin tat mir leid. Ja und dieses Gefühlschaos entlud sich auf den Hintern meines Sohnes.
Ich bin froh das ich nicht mehr in eine solche Situation gekommen bin. Daniel hat mal gesagt wenn er über eine Strasse gehen möchte ohne zu schauen fängt der Hintern an zu brennen. Ich habe mich bei ihm entschudigt das es passiert ist, es versucht zu erklären wieso und warum. Aber es war damals einfach zuviel für mich. Wenn ich versuche dieses Gefühlschaos zurück zu holen was ich da hatten wird es mir heute noch schlecht.
Ich weiß nicht ob er da einen Schaden davon getragen hat. Er meint nein, er könnte es verstehen und weiß auch nicht wie er reagieren würde.
Aber man kann einen Menschenseele auch ohne Schläge kapputt machen und das ist noch schlimmer, da gibt es keine blaue Flecken als Beweise für Misshandlungen.

Lieben Gruß Miakoda
Letzte Änderung: 15 Aug 2010 16:17 von Miakoda.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Aug 2010 16:47 #9294 von Mairi
Ich wurde in meiner Kindheit nie geschlagen. Meine Eltern waren sehr geduldig mit uns, und wenn sie wirklich sauer wurden, also wir richtig Mist gebaut haben, wurden sie laut. Ansonsten haben sie uns nur erklärt, was wir falsch gemacht haben und warum es falsch war. Aggressionen gab es fast nie bei uns zu Hause. Das musste ich erst später lernen.

Mein Vater hat nur einmal meinen Bruder geschlagen. Da saß ich bei meinem Vater auf dem Schoß und mein Bruder hat mich so lange geärgert, bis ich gegen den Küchenschrank fiel und mir den halben Arm aufschlitzte. Mein Vater hatte so einen Schock, dass er meinem Bruder eine scheuerte. Es tat ihm danach genauso leid, wie dir, Miakoda, und so sehr wie er mich kleines blutendes Bündel getröstet hat, tröstete er dann auch meinen Bruder. XD

Ich glaube, es gibt Situationen, in denen einem dass einfach passiert. Und meist ist es diese absolute Hilflosigkeit. Ich selbst habe in einer meiner früheren Beziehungen meine Hilflosigkeit auch über Schläge rausgelassen. Mein damaliger Freund hatte mich psychisch absolut unter Kontrolle und manipulierte mein Selbstwertgefühl. Kurz nachdem ich dieses Muster durchschaute, habe ich mich getrennt.

Schläge an sich haben in der Erziehung meiner Meinung nach nichts zu suchen. Wichtig ist ja, dem Kind zu zeigen: Ich respektiere dich, aber das, was du gerade getan hast, war gefährlich, unfreundlich, usw. Schläge zeigen aber: Ich respektiere dich nicht.

Thig crioch air an t-saoghal ach mairidh gaol agus ceòl.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Aug 2010 19:09 #9296 von Ishtar
Hallo

@Annot
Willkommen zurück :-)
Alice Miller habe ich vor Jahren gelesen, übrigens nicht fertig, aber gut über der Hälfte. Die Hinterlassenschaften der schwarzen Pädagogik sind nicht schön und ich kann mich an ein Gefühl des häufigen Schauderns beim Lesen erinnern. Ich glaube nach so einer Lektüre ist man erst recht sensibilisiert.

@Miakoda
Ich glaube es gibt Sitatuionen, die wie du sie beschrieben hast oder Meadhan Latha wo sowas "den besten" passiert. Ich kann mir gut vorstellen, dass mal Ausnahmsweise in besondere Stressituationen die Hand ausrutscht. Das ist nicht gut, ich kann aber auch nicht garantieren, dass es mir nie passieren wird in der Zukunft. Ich find's klasse, wenn man sich danach entschuldigen kann, weil auch Erwachsene sind nicht perfekt und Kinder lernen so, dass man sich entschuldigen kann wenn man "Mist" baut.

BB
Ishtar

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.164 Sekunden