Wie "outet" man sich als Heide/Hexe?

Mehr
05 Dez 2006 00:10 #1764 von Ishtar
Hallo Angel

Warum muss ich in der Kirche bleiben, wenn ich nicht alles schlecht finde, aber an andere Dinge glaube?

Es gibt viele Religionsstifter die ich für gewisse Sachen die sie tun sehr bewundere. Deshalb schließe ich mich ihnen aber lange nicht an, obwohl ich evt. etwas ihrere Lehren für mich in meine Praxis / Glauben einfließen lasse.

Für mich persönlich widerspricht sich Christentum und Wicca und zwar vor allem aus Christlicher Sicht. Ja, es gibt mehrere Sachen, die sich vereinen lassen. Ja, grad wenn man ein progressiveres Christentum ins Auge fasst, wie es jetzt ja auch immer mehr gibt werden die Gemeinsamkeiten größere.

Aber für mich gibt es einen entscheidenden Punkt was das Christentum mit heidnischen Religionen unvereinbar macht: der Anspruch, Christen sollen / dürfen nur einem Gott dienen.
Für Heiden früher war es normal ihre Lokalen Gottheiten beí Reisen in den Gottheiten anderer Völker zu erkenen und ihnen bei den dortigen Tempeln unter den dortigen Namen Opfer darzubringen. Aber es waren irgendwie alle Polytheisten. Das Christentum allerdings hat sich seit seinen Anfängen gerade davon stark abgegrenzt. Kannst du also ein "guter" Christ sein, wenn du auch eine andere Religion - und grad eine polytheistische wie Wicca - für dich beanspruchst?

Klar, kannst du als Privatperson hingehen und sagen, du interpretierst das anders, du siehst das nicht so eng. Das ist dann auch dein Ding und deine private Praxis. In dem moment, wo du aber z.B. einen priesterlichen Weg einschlägst wirst du dich entscheiden müssen (damit meine ich jetzt nicht, dass nicht jede Hexe / Heiden etc. direkt mit ihren Göttern kommunzieren kann, ich meine wenn man mehr macht als "nur" Praktizieren).

Ich kenne einige Heiden und Wiccas, die teilweise sogar jahrelang beiden Religionen folgten und sich selbst als katholische Hexe o. Ä. bezeichneten. Jene, deren Weg ich weiterverfolgen konnten, mussten/ haben sich irgendwann für eine Religion entschieden. Ich finde diese Leute gehen aber sehr respektvoll mit den Religionen um, weil sie wechseln sie nicht wie eine Modeerscheinung. Viele von ihnen haben sich im Christentum wohl oder nicht schlecht gefühlt, ich denke deshalb wechseln sie auch nicht so schnell. (Ich weiß jetzt nicht, ob jemand sich auch für das Christentum entschieden hat, ich konnte nicht die weiterentwicklung von allen weiterverfolgen. Jene die wieder Christen geworden sind, verschwinden dann wohl eher auch aus der Szene).

Ich glaub aber, dass für viele diese Zeit wichtig ist und einige werden vielleicht immer mit einer Balance zwischen beiden Religionen leben können. Aber es wird nicht immer gehen z.B. kenn ich auch Coven, in denen ab einem gewissen Grad (nämlich dem Priester) es eine Voraussetzung ist, dass man aus der Kirche austritt. Dies kann auch zu Konflikten führen, wenn z.B. der Job davon abhängt, ob man in der Kirche ist oder nicht.

Als Heidin aus der Kirche auszutreten bedeutet für mich auch ein Zeichen setzen. Mir persönlich missfallen die Privilegien der institutionalisierten Kirchen gegenüber anderen Religionen. Das zeige ich zwar nicht direkt indem ich austrete, aber ich gehöre "offiziell" nicht dazu und gebe ihr somit keine "Macht" indem ich zu eines der zig Leuten zähle, die in den Statistiken als Christen auftauchen und so weiter unterstützen, dass dieses ungleichgewicht der Privilegien vorhanden bleibt. (um es aber gleich auf den Punkt zu bringen, ich würde die Privilegien nicht für heidnische Religionen beanspruchen wollen, sondern eher dafür plädieren, die vorhandenen zu streichen - aber das ist eine andere Geschichte....)

BB
Ishtar (die jetzt ins Bett geht und hofft nicht zu viele Fehler geschrieben zu haben)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
05 Dez 2006 06:37 #1769 von Lady of Darkness
@Angel: Natürlich muss man als Heide nicht aus der Kirche austreten. Jeder sollte das tun, was für ihn das Richtige ist.

(Einmal ganz abgesehen von praktischen Überlegungen, wie sie meine relativ glaubensfreie jüngere Schwester als Erzieherin hegt ... )

Ich war jahrelang als bekennende Hexe in unserer kleinen lutherischen Kirche aktiv, im Kindergottesdienst. Und bin Anfang des Jahres trotzdem ausgetreten. Die Zeit hat einfach gestimmt. Das Christentum hat einige gute Ideen, wenn man sich die Rosinen herauspickt. Aber ich würde auch nicht in einen Turnverein gehen, nur weil die sich einmal im Monat in die Kneipe setzen, wenn ich mit Turnen gar nichts anfangen kann. ;)

(Mein Vater als überzeugter Christ ist übrigens auch aus der Kirche ausgetreten. Er sagt, er braucht keinen Verein, um zu glauben ... )

Remember that you're perfect - the gods make no mistakes...

https://diandrasgeschichtenquelle.org
https://knusperhaus.wordpress.com

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
05 Dez 2006 10:58 #1773 von Angel
Wer hat gesagt, dass ich ein "guter" Christ sein will?
Ich hab doch geschrieben, dass ich mit dem Christentum an sich nicht viel anfangen kann, so wie es die Kirche einem vermitteln möchte. Das Gott jeden bestraft, der etwas "böses" tut, etc.
Ich gehe auch nicht zur Kirche und das schon seit über 10 Jahren. Es bringt mir einfach nix dort vor mich hin zu frömmeln.
Ich denke eher, dass es wichtig ist danach zu leben und das heißt für mich in meinem Alltag viel Liebe zu geben und für meine Mitmenschen da zu sein. Darum bemühe ich mich jeden Tag.

Was das Austreten betrifft. Tja, die liebe Gewohnheit. Ich kann es mir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vorstellen, was es für mich bedeutet keine Christin mehr zu sein. Darüber müsste ich zunächst mehr nachdenken und dafür steht mir im moment echt nicht der Sinn, da existenziellere Fragen zu klären sind.
Zudem ist für mich auch der Aspekt des Jobs wichtig, da in meiner Branche als nicht Christin schon einige Jobs für mich ausgeschlossen wären.

Und ich glaube mehr daran, dass die Rituale des Heidentums etwas positives für meinen Alltag bewirken, als die des Christentums. Zudem sind sie viel farbenfroher und man kann sie so ausrichten, dass sie zu eigenen Ritualen werden. Außerdem kann ich Mitmenschen dadurch besser helfen.
Und das unsere Umwelt viel belebter ist, als uns das Christentum weiß machen will, das ist klar.

Recht hast Du sicherlich, dass man sich irgendwann für eines entscheiden muss. Aber zur Zeit ist die Kombination für mich ideal.

Liebe Grüße und danke für eure Meinungen
Alex

Dein Herz ist frei... habe den Mut ihm zu folgen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.162 Sekunden