Gerechtigkeit

Mehr
26 Okt 2007 18:11 #5451 von Undine
Gerechtigkeit wurde erstellt von Undine
Ich bin ein Bewunderer der "Wächter"Romane und gerade an der Aufarbeitung.Unter dem Gesichtspunkt stellt sich die Frage-was ist Gerechtigkeit?Ist sie nicht personenbezogen?Ist sie beugbar?ist sie unabhängig auch von Menschengesetzen?
Wenn einer die Regeln bricht-ist das ungerecht,nur weil erkannt wurde,das die Regeln falsch sind?
Wir alle kennen den Satz"Wenn 2 das gleiche tun ist es noch lange nicht dasselbe!"
In den Wächterromanen geht es um den Augleich zwischen Licht und Dunkel.Sind Intrigen des Lichtes gerechtfertigter als Intrigen der Dunkelheit?
Und wo ist da der freie Wille,wenn alle Umstände zur Entscheidung von der einen oder anderen Seite konnstruiert sind?

Das Problem von Hexen ist,das sie nie vor Dingen weglaufen,die sie von ganzen Herzen hassen.....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
26 Okt 2007 19:44 #5452 von Nivien
Nivien antwortete auf Gerechtigkeit
Hallo Undine,

Gerechtigkeit und Gesetze sind zwei Paar Schuhe.

Rechtfertigt der Zweck (Licht) die Mittel (Intrige)? Ich weiß es nicht.

Deine Fragen werfen immer mehr Fragen auf...

Und übrigens, von den "Wächter"-Romanen hatte ich bisher noch nie gehört. Eine Bildungslücke? Zumindest den ersten Roman bestelle ich aus der StaBü- bin schon gespannt. Kennst Du auch den Film (die Filme)?

lg
Nivien

Jede gute Sache ist scharf. (Gurdijeff)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
26 Okt 2007 20:56 #5453 von scarabaea
scarabaea antwortete auf Gerechtigkeit
Leider kenne ich die Wächter-Romane auch nicht.
Aber ich freu mich auf eine interessante Diskussion.

Ich diskutiere des öfteren mit meinem jüngsten Sohn. Wir waren beide der Ansicht, dass es Gerechtigkeit eigentlich nicht geben kann. Es passt gut in den christlichen Kontext, und immer wird versucht, Gerechtigkeit herzustellen. Was dabei aber auch immer angezogen wird, ist Neid und Habgier etc.

Als Heide weiß man doch eigentlich, dass man von einer Gottheit nicht bevorzugt oder benachteiligt wird. Natürlich gibt es Menschen, denen es besser geht als einem selbst. Aber die müssen doch auch ihr Karma bewältigen. Alles hat eine Ursache, die wir selbst irgendwann gesetzt haben, und was wir fast nur sehen, sind die Wirkungen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
26 Okt 2007 21:54 #5455 von Sirius
Sirius antwortete auf Gerechtigkeit
hallo,

leider kenne ich den Roman selber auch nicht, aber das Thema Gerechtigkeit und deine weiter aufkommenden Fragen, Undine, sind sehr interessant. Wäre ich doch nicht schon zu müüüde, um mich langen Gedankengängen hinzugeben...
Meines Erachtens hat Gerechtigkeit aber, unabhängig von Licht oder Schatten, viel mit Geben zu tun. Jeder bekommt in dem Maße, wie er auch gegeben hat. Und das denke ich, Scarabaea, unabhängig vom Glauben. Sowohl in der Schwarz-wie auch Weißmagie ist bekannt, dass die Energie, die man "aussendet", auch wieder auf einen zurückprallt. Daher sollte man sich gut überlegen, was man tut. Das "Zurück" mag vielleicht erst Jahre später kommen, so dass es oft nicht mehr im Zusammenhang gesehen wird (und als ungerecht oder ungerechtfertigt empfunden wird).
was meint ihr dazu?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
27 Okt 2007 00:45 #5460 von Undine
Undine antwortete auf Gerechtigkeit
Der oder die Romane sind wirklich lesenswert.Es geht um einen großen Vertrag.Um Magier,Vampire Tiermenschen die alle als Andere bezeichnet werden und von der Energie der Menschen zehren.Die lichten Magier leben vom Licht,der Freude der Menschen.Die dunklen....vom Leid.Es geht um Flüche,von Hexen geschaffenen Artefakten von den Gruppen von Kampfmagiern,die versuchen den Vertrag und das Gleichgewicht einzuhalten.Es geht um das Zwielicht,das hinter unserer Welt verborgen liegt-einerseits die Wahrheit zeigt,und durch das Durchschreiten des eigenen Schattens erreicht werden kann,dich andererseits auffressen kann.Licht und Dunkel streiten gegeneinander.Es gibt auch die beiden ersten Romane als Film.Die Wächter des Tages läuft gerade im Kino.
beim ersten Film finde ich es krass,das der Chef des Lichtes zuläßt,das seine Leute von der anderen Seite manipuliert werden.Die Entscheidung,ob man dem Licht oder der Dunkelheit dienen will wird wärend der ganzen Romane in Frage gestellt.Ob es gerecht ist zu töten,um das Gleichgewicht zu wahren-oder wird man dadurch selber dunkel?

Das Problem von Hexen ist,das sie nie vor Dingen weglaufen,die sie von ganzen Herzen hassen.....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
27 Okt 2007 16:02 #5466 von Nivien
Nivien antwortete auf Gerechtigkeit
Hallo Ihr,

also, ich werde wohl erst mal wenigstens den ersten Roman der Reihe lesen, nachdem, was ich an Rezensionen bei amazon gesehen habe, bin ich schon mal neugierig darauf.

Die Frage, ob es gerecht ist, um des Guten willen zu töten (Tyrannenmord!), ist wahrscheinlich schon ewig alt. Ich bin mir nicht sicher, einerseits, andererseits. Und es ist ja auch alles Theorie. Ich glaube aber, vom Buddha (oder einem Bodhisattva) gibt es eine Geschichte, wo der in einem Boot, wo ziemlich viele Menschen sind, den einen Räuber tötet, der sonst alle anderen umgebracht hätte. Das schlechte Karma, das diese Tat bringt, nimmt er auf sich, um die anderen Leute zu retten. Und es wird auch die Absicht hoch bewertet. Über diese Geschichte habe ich schon oft nachgedacht, aber...irgendwas stört mich dabei, ich weiß nur nicht, was.

Sind es Konflikte, die man gar nicht lösen kann, ohne schuldig zu werden?


BB
Nivien

Jede gute Sache ist scharf. (Gurdijeff)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
27 Okt 2007 20:26 #5467 von scarabaea
scarabaea antwortete auf Gerechtigkeit
Ich halte Gerechtigkeit für eine sehr subjektive Sache.

Wenn man Kinder erzieht, versucht man gerecht zu sein und allen zu gleichen Teilen zu geben. Immer wird es mindestens ein Kind geben, das sich ungerecht behandelt fühlt. Weil die Bedürfnisse unterschiedlich sind. Menschen benötigen ein unterschiedliches Maß an Aufmerksamkeit und Zuwendung. Beim Aufteilen einer Tafel Schokolade kann man noch gerecht sein. Bei der Aufteilung der Zeit und der Einfühlsamkeit wird man nie Gerechtigkeit herstellen können.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.170 Sekunden