Freitag, 19. Januar 22:15 Pro7 - wer war König Artus?

Mehr
19 Jan 2007 14:05 #2560 von Ishtar
Aus der Pro7 HP


Wer König Artus wirklich war


Die Legende von König Artus und den Rittern der Tafelrunde ist eine der bekanntesten Erzählungen in Europa. Ihre Abenteuer und Taten dienten als Vorbild für die Ideale des Rittertums während des 12. und 13. Jahrhunderts. Der britische Gründungsmythos steht auch in Verbindung zu dem sagenumwobenen König.

Viele glauben, dass König Artus wirklich existierte. 1191 entdeckten Mönche auf dem Friedhof ihrer Abtei Glastonbury die Knochen eines unbekannten Königs und seiner Gemahlin. Sie gehen davon aus, dass es sich um die Überreste von König Artus und Königin Ginevre handeln muss und betten sie in der Kirche. Von da geht ein regelrechter Sturm auf Glastonbury los, sie ist bis heute eine Pilgerstätte für Artus-Fans in ganz Europa. Bis heute sind die Gebeine nicht mehr aufgetaucht. Englischen Königsfamilien, wie z.B. die Tudors, behaupteten direkte Nachfahren von König Artus zu sein, damit sie ihre Machtstellung festigen können.

Die Strahlkraft König Artus hat auch die heutigen Wissenschaftler nicht in Ruhe gelassen, seit Jahrzehnten sind sie auf der Suche nach dem historischen Vorbild.

Da die ersten Artus-Sagen keltischen und walisischen Ursprungs sind, gehen viele Forscher davon aus, dass ein englischer Herrscher Vorbild für den sagenumwobenen König gewesen sein könnte. Eine weitere weit verbreitete These ist, dass sich hinter König Artus der bretonische Heerführer Riothamus aus dem 5. Jahrhundert dahinter verbirgt. Einige seiner Taten in Gallien decken sich mit Erzählungen aus der Artus-Sage.
Die Bilder zum sagenumworbenen König


Eine aktuelle und aufregende These führt tief in den Balkan zu einem legendären Volk von Steppenkriegern, den Sarmaten. Die sarmatischen Reiterheere waren in ganz Europa gefürchtet und bereiteten den römischen Legionen an den östlichen Grenzen ständig Probleme. Die Steppenkrieger beherrschten es perfekt vom Pferde aus mit Lanze, Schwert und Schild ihrer Gegner zu bekämpfen. Ihr unbändiger Kampfeswille und ihr halsbrecherischer Mut waren berühmt und berüchtigt im gesamten römischen Imperium.

In der römischen Geschichtsschreibung ist die Rede von einem römischen Feldherrn, der es im 2. Jahrhundert schaffte, das wilde Reitervolk zu bändigen und sie in Dienste Roms zu stellen.

Ist er vielleicht der wahre König Artus?
Wichtige Quellenhinweise:
"De Principis Instructione Liber" (eine Abschrift befindet sich in der British Library) von Giraldus Cambrensis
Originalzitat: "Quae nunc autem Glastonia dicitur, antiquitus insula Avallonia dicebatur."
Wörtlich: "Was aber Glastonia genannt, wurde von alters her die Insel Avallonia genannt."
Erlaubt ist auch: Was aber heute Glastonia heißt, nannte man früher (die Insel) Avallonia.
Übersetzung der Textstelle in "Historia regum Britanniae":
- (eine Abschrift befindet sich in der British Library) - von Geoffrey of Monmouth:
- Even the renowned King Arthur himself was wounded deadly and was borne unto the island of Avalon for the healing of his wounds, where he gave up the crown unto his kinsman, Constantine, son of Cador, in AD 542
- Die Übersetzung kann man nachlesen in "The Quest for Arthur's Britain" von Geoffry Ashe
Erforsche dieses Abenteuer weiter: Unsere Literatur- und Surftipps

"The discovery of King Arthur". Geoffrey Ashe

"The Archaeology and History of Glastonbury Abbey". Edited by L. Abrams and J.P. Carley, The Boydell Press

"Chronicles and Memorials of Great Britain and Ireland during the Middle Ages". Edited by J.F. Dimock, Kraus Reprint

"Service in the Roman Army". Roy W. Davis

Herodot: Historien. Deutsche Gesamtausgabe, Alfred Kröner Verlag Stuttgart

"From Scythia to Camelot". C. Scott Littleton, Linda A. Malcor


Freu mich schon drauf, werd's auf jeden Fall aufnehmen und in meine Artus-Collection tun ^^

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.151 Sekunden