Das Märchen von dem Elchbock Skutt und der kleinen Prinzessi

Mehr
18 Okt 2006 17:29 #457 von Estsanatlehi
Hallo Baldur,

bitte entschuldige, dass ich eben mal kurz Deinen Thread entführe, bekommst ihn auch gleich wieder zurück. ;-) BTW (Heil-)Steine mag ich auch sehr gerne und früher habe ich auch gerne Märchen/Geschichten erzählt und erfunden, bin aber ziemlich aus der Übung .... leider .....

Ich sehe nur gerade, dass Ialokin ein Märchenkundiger und -kundler ist und hätte da eine brennende Frage:

Hallo Ialokin - ich bin's 'der' Lurker aus dem alten Forum,
kennst Du zufällig Das Märchen von dem Elchbock Skutt und der kleinen Prinzessin Tüvstarr von Helge Kjellin?

Nachdem ich am Wochenende das Büchlein Die Zauberhaft gelesen habe www.christel-goettert-verlag.de/56-neu---buecher-info.htm

frage ich mich die ganze Zeit: ist das wirklich nur ein Kunstmärchen oder liegt da nicht doch etwas älteres zugrunde?

Beim googlen fand ich nur Schwedisches (wenig hilfreich ;-)) und etwas verwundert auf einer Seite des Europarats die Tüvstarr-Geschichte als schwedischen Beitrag zum europäischen Kulturgut in Sachen Erzählungen, Legenden. Da mein Schulfranzösisch aber im tiefsten Koma liegt, kann ich nicht beurteilen, wie 'alt' die anderen Beiträge sind..

Na ja, jedenfalls ist das eine ziemlich unheimliche Geschichte, über die ich noch vieles zu sagen hätte, aber das würde dann wirklich einen eigenen Thread erfordern, wusste aber nicht, wo einordnen oder anfangen, muss mich erst noch etwas mit den neuen Gegebenheiten vertraut machen ;-)

Wenn ich auch nicht den Vorwürfen von Margotsdotter in Richtung Kjellin und schon gar nicht in Richtung Bauer folgen will, so muss ich doch auch ganz klar sagen: Das ist die Geschichte von einem geilen alten Mitschnacker, der ein Kind entführt unter dem Vorwand, ihm die grosse weite Welt zu zeigen. Und auf einmal gehts mitten ins einsamste Waldmoor "Dort bin ich zu Hause. Dort stört uns niemand." Hääh???

Also höchstens als Warnung für die lieben Kleinen gedacht. Die Geschichte ist sozusagen ein Paradebeispiel dafür, wie man ein Kind anlockt, mitnimmt, isoliert, ihm die Schuld zuweist und es dann nackt i.w.S. des Wortes und identitätslos im Wald zurücklässt, wo es (als Pflanze wie sinnig) fürderhin dahinvegetiert.

Also vielleicht kennst Du ja zufällig dieses Märchen und etwas über den Hintergrund.... ist ja in Schweden recht bekannt, zumindest das Bild von John Bauer von Tüvstarr einsam und verlassen mitten im Wald. orb8.com/odds/

Etwas 'verstörte' Grüße
von Ex-Lurker :-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
18 Okt 2006 17:49 #460 von Ialokin
Huhu Estsanatlehi :-)

Was für ein Name!

> Das Märchen von dem Elchbock Skutt und der kleinen Prinzessin Tüvstarr

Nein, leider nicht. Gibt es irgendwo den ganzen Text? So aus der hohlen Hand kann ich wohl nix sinnvolles dazu sagen.

Was ich aus den Kommentaren lesen konnte, ist nur begrenzt aufschlußreich, aber eine Frage stelle ich mir doch: Wenn der Elch in der Geschichte das Kind am Schluß alleine läßt, dann scheint es doch so, daß der Elch als fragwürdige Person dargestellt ist, der das Kind sich eher nicht anvertrauen sollte. In dem Fall verstünde ich aber die Kritik an der Geschichte nicht.


Liebe Grüße von
Ialokin

Die Liebe zu schenken, den Zauber zu wecken, das Leben zu feiern - das ist unser Sinn.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
18 Okt 2006 18:15 #462 von Ishtar
Edit: kurz Thema geteilt *freu*, es funktioniert, sowas konnte man im alten Forum nicht machen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
18 Okt 2006 18:42 #464 von Estsanatlehi
Neuer Thread - Danke Ishtar :-)- und ich hatte mich erst in den alten Thread verirrt und dort gepostet und dann etwas verwundert, suchend um mich geblickt .... lol .....

Huhu zurück ;-)

Toller Name was ;-) was einfacheres, weniger zungenbrecherisches fiel mir gerade nicht ein ;-) .....

Habe leider auch nur den französischen Text im Netz gefunden, der mir aber irgendwie sehr verkürzt vorkommt, aber wenigstens mal ein grober Überblick...
www.coe.int/t/f/coop%E9ration_culturelle.../suede.asp#TopOfPage

Obwohl, wie Margotsdotter sehr überzeugend aufzeigt und argumentiert: Die Tücke liegt hier im Detail, der Wortwahl etc. Beim genaueren Hinsehen sozusagen. Der 'böse' Onkel gibt sich ja auch oft/meist als 'lieber' Onkel, als Kinderfreund....

Aber um das Margotsdotter Buch und seinen Inhalt ging es mir ja nicht so sehr bei meiner Frage an Dich, sondern nur um das Interesse an der Tüvstarr Thematik, den Hintergrund der Geschichte, da ich den Dingen immer gerne auf den Grund gehe und mich gefragt habe: gibt es noch eine andere Lesart dieser Geschichte und was will uns denn dieses Märchen nun sagen/vermitteln?

Bei echten Märchen ist das ja immer sehr interessant zu sehen, was darin alles für Bestandteile drin enthalten sind (mythologische, religiöse, gesellschaftskritische, politische, tiefenpsychologische usf.)

Hätte ja sein können, dass Du das Märchen kennst. Ist in dem Buch Trolle, Wichtel, Königskinder. John Bauers nordische Märchenwelt enthalten, falls das jemand kennt....

Danke fürs schnelle Antworten

LG Estsanatlehi :-) ich schätze dafür brauch ich noch ne Abkürzung ;-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.167 Sekunden