Notice: Undefined property: stdClass::$imgelem in /var/www/web245/html/www.sternenkreis.de/modules/mod_joomimg/helper.php on line 923

Notice: Undefined property: stdClass::$imgelem in /var/www/web245/html/www.sternenkreis.de/modules/mod_joomimg/helper.php on line 923

Notice: Undefined property: stdClass::$imgelem in /var/www/web245/html/www.sternenkreis.de/modules/mod_joomimg/helper.php on line 923


Viele Religionen haben Gedenktage oder auch Jahrestage an denen einem bestimmten historischen Ereignis oder einer Persönlichkeit erinnert wird. Für die neuheidnischen Religionen gibt es keine, da unser Festkreis zyklisch und oftmals sogar uneinheitlich ist. In anderen Religionen gibt es unterschiedliche Gedenktage und es gibt auch Staatliche Gedenktage oder örtliche (Krieg, Verträge, Gefallene….)
Ich möchte einen Gedenktag für neuheidnische Religionen vorschlagen und vielleicht finden sich auch Menschen, die sich anschließen möchten.

 


Es handelt sich dabei um den Hypatia- Gedenktag am 15. März.
Hypatia von Alexandria ist um 355 ind Alexandria geboren worden und starb im März 415 oder 416 in Alexandria. Manchen Quellen zufolge handelte es sich um den 15. März, dieses Datum ist allerdings nicht gesichert. Sie war eine Mathematikerin, Astronomin und Philosophin, die öffentlich im Museion und auf offener Straße in Alexandria unterrichtete. Ihr Ruf war bereits zu Lebzeit legendär. Heutzutage wird sie dem Neuplatonismus (dabei handelt es sich um eine philosophische Einteilung die Gale und Tiedemann im 18. Jh. entwickelten) zugeordnet und es wird häufig davon gesprochen, dass sie einer nichtchristlichen philosophischen Tradition angehörte. Damit wird elegant umschifft, dass sie Heidin war und einer nichtchristlichen Religion angehörte, wahrscheinlich der polytheistischen alexandrinischen Tradition. Zur damaligen Zeit erhitzten sich die Streitigkeiten zwischen Christen und Heiden in Alexandria in einem politischen und religiösen Machtkampf. Eine christliche Meute ermordete Hypatia schließlich und schändete ihren Leichnam.

Seit dem 18. Jahrhundert wird Hypatias Ermordung zur Kritik am staatskirchlichen Christentum, als Beispiel für Intoleranz, einer wissenschaftsfeindlichen Haltung der christlichen Kirchen und später auch der Frauenfeindlichkeit angeführt.
Man könnte auch sagen, dass sie zu einer der ersten berühmten Personen gehörte, die aufgrund ihrer heidnischen Religion getötet wurde. Deshalb könnte sie meiner Meinung nach gut für alle jene stehen die nachher (und vorher) im Namen ihrer (heidnischen) Religion getötet wurden. Inklusive auch der Hexenverfolgungen, häufig wird Hypatia auch mit einer Hexe verglichen. Interessanter Weise wurde ihre Erinnerung sogar dermaßen missbraucht, dass sie zur Vorlage der nicht gesicherten Heiligen Katharina von Alexandria wurde, nur mit komplett vertauschten Rollen.

Wie könnte ein heidnischer Gedenktag denn nun gefeiert werden? Wir haben (noch) keine Mahnmale vor denen man Sträuße und Kränze deponieren könnte. Eine Möglichkeit wäre es aber einfach eine Kerze anzuzünden und diese abbrennen zu lassen und einfach an die heidnischen Opfer zu Gedenken. Wer will kann noch weiter nachforschen und wird sicherlich noch viele Namen finden.

 

Jetzt interessieren mich natürlich eure Meinungen dazu .....

Anmelden

Selmas Avatar
Selma antwortete auf das Thema: #10251 6 Jahre 2 Monate her
Tolle Idee, da ziehe ich sofort mit!!!! :)

Ich finde Hypatia fantastisch, und habe den Film Agora sehr gerne geschaut.
Sie scheint eine sehr beeindruckende Frau gewesen zu sein!!!!!

Ich habe ihr, und allen Opfern dieses sinnlosen Verfolgens und Tötens Blumen und eine Kerze in meinem Außenaltar aufgestellt.
Ishtars Avatar
Ishtar antwortete auf das Thema: #10256 6 Jahre 2 Monate her
So, ich hab`s auch noch geschafft eine Kerze anzuzünden, auch wenn die Umstände relativ ungünstig waren (Freitag Krümelchen wird krank inklusive Erkältungsbedingter Bindehautentzündung und Oma reist krank mit Magen-Darm an. Montag Mama wird mit übler Grippe krank. Dienstag Papa hat jetzt Magen-Darm und Opa jammert auch schon ihm ist komisch im Magen :X ...... dabei sollten wir Umzugskartons packen und die Bude muss bis Sonntag abend gepackt sein :huh:)

BB
Ishtar - die jetzt gleich ins Bett geht, weil Schlaf-gut medis anfangen zu wirken.
Ialokins Avatar
Ialokin antwortete auf das Thema: #10257 6 Jahre 2 Monate her
Oooh je, da wünsche ich Euch baldige und radikale Besserung!

*knuddels
Ialo
Robins Avatar
Robin antwortete auf das Thema: #10258 6 Jahre 2 Monate her
Auch von mir gute Besserung für alle Beteiligten und für den Umzug ein gutes Gelingen! Das mit der Bindehautentzündung scheint gerade wieder rumzugehen... :(

Das mit diesem Feiertag ist gar keine schlechte Idee. Auf PaganWiccan gab es die Anregung einen Kranz mit Schlangen für die Haustür zu basteln oder sich am 17. März eine Schlange anzuheften (Brosche, nicht echt, nehme ich mal an ;) ) Damit soll am Saint Patricks Day ein leiser Protest gegen die Vertreibung des Heidentums durch St. P. in Irland ausgedrückt werden. Das geht in eine ähnliche Richtung.

Liebe Grüße, Robin
Roxanes Avatar
Roxane antwortete auf das Thema: #10491 6 Jahre 1 Woche her
Hallo Ishtar,

für die historisch angeklagten/ermordeten Hexen gibt es schon einige Mahnmale und Denkmäler in Deutschland, auch wenn diese sich oft gut im Stadtbild verstecken. Man findet ziemlich viel, wenn man bei Google "Hexendenkmale" eingibt, oder auch für Westfalen einiges unter www.theology.de/themen/hexenverfolgunghe...etteninwestfalen.php , und für Brandenburg (mein Bundesland) einiges über die Hexenmahnmale von Bernau und Fergitz (für letzteres werden noch Spenden gesucht; Denkmal für die letzte in Brandenburg hingerichtete Hexe, eine 15jährige Magd im Jahr 1701).

Ich finde die Idee eines Hypatia-Gedenktages ganz wunderbar. Dieses Jahr habe ich den Post zu spät gelesen, aber nächstes Jahr werde ich ebenfalls eine Kerze anzünden, nur eben nicht zu Hause im Wohnzimmer, sondern an einem Mahnmal historischer Verfolgung und Hinrichtung von Hexen.

Vielleicht hat ja die eine oder andere Hexe aus Brandenburg Lust, dann mitzukommen. Ein Kerzenwäldchen ist im März immer heller als viele einzelne Kerzen.

Bis dahin blessed be,

Roxane
Ishtars Avatar
Ishtar antwortete auf das Thema: #10492 6 Jahre 1 Woche her
Hallo Roxan

Vielen Dank für den Hinweis! Das wusste ich nicht. Ich habe sogar noch einen anderen Link gefunden, mit einigen Ortsnamen und zwei Orte weiter sollte es etwas geben.

Ich überlege, ob wir hier vielleicht gemeinsam die ganzen Orte sammeln sollten, damit sie bekannter werden. :huh:

@Robin
Auch sehr schön!
am 15. Gedenken, am 17. zeigen das man noch da ist!

BB
Ishtar
Roxanes Avatar
Roxane antwortete auf das Thema: #10493 6 Jahre 1 Woche her
Das freut mich, Ishtar! Dann war das Registrieren ja doch nicht umsonst...

Bitte nimm es als Kompliment, daß ich als längere Mitleserin des Sternenkreises nun erst Deinen Hypatia-Post als Registrierungsanlaß genommen habe, um mich für die Antwort oben einloggen zu können. Ich fand die Idee des Gedenktages einfach zu schön.

Wenn ich beim Zusammentragen von Hexendenkmal-Daten helfen kann, sag mir Bescheid. Ich würde eine Liste toll finden.

BB,
Roxane
Neroess Avatar
Neroes antwortete auf das Thema: #11690 5 Jahre 2 Monate her
Alle Jahre wieder, oder so ähnlich, werde ich dieses Jahr meinen ersten (und sicher nicht letzten) Gedenkmoment für Hypatia und andere Opfer von heidnischem Unverständnis halten.
Ich finde das ist eine wirklich reizende Idee, die ihre Aufnahme in meinen heidnischen Kalender voller Freude gefunden hat.
Oftmals scheint es mir nämlich so, dass wir für alle Menschen beten, Anteilnahme zeigen, aber darüber hinaus die Gedanken und das Gedenken an unser eigenes 'Erbe' vergessen.
Vielleicht liegt das an den vielen Ausprägungen des Heidentums, das alles eben ein bisschen dezentralisiert stattfindet oder das man vielleicht einfach vergessen hat über solch konkrete Themen, wie Gedenken zu sprechen.
Nichts desto trotz, freue ich mich riesig, dass ich diese Anregung finden konnte.

Vielen Dank :)

Neroes
Roxanes Avatar
Roxane antwortete auf das Thema: #11693 5 Jahre 2 Monate her
Da ich über den 15. März dieses Jahr am Reisen bin, habe ich schon mal mit ein paar Berlinern vorgefeiert.

Am 2.3. war nämlich (christlicher) Weltgebetstag der Frauen, dieses Jahr mit dem Motto: "Aufstehen für Gerechtigkeit". Das fand ich schon ein starkes Stück, das gerade die Kirche dieses Motto für sich beansprucht, auch wenn in diesem Fall die Ungerechtigkeiten gegenüber südostasiatischen Hausangestellten gemeint waren.
Also habe ich mit ein paar Freunden und Freundinnen als Gegenprogramm den Hypatia-Gedenkttag auf den 2.3. vorverlegt, den Film "Agora - Die Säulen des Himmels" angesehen, ein wenig über vergessene Wissenschaftlerinnen zwischen Antike und 19. Jh. gesprochen (wer sie nicht kennt: googelt mal beispielsweise "Emilie du Châtelet" oder "Christine de Pizan"). Eigentlich wollten wir auch noch zum Hexendenkmal nach Bernau fahren, aber wir haben so lange gequatscht und Film geguckt, dass es dann schon weit nach Mitternacht war. Also fahren wir einen anderen Tag mal nach Bernau. In Berlin gibt es nämlich noch kein Denkmal für als Hexen hingerichteten Menschen.

War zwar vorgezogen, aber sehr schön, vor allem das lange Gespräch. Am 15. werde ich mal schauen, ob ich unterwegs irgendwo noch einmal eine Kerze anzünden kann, um in Gedanken mit euch zu sein...

Liebe Grüße,
Roxane
Ishtars Avatar
Ishtar antwortete auf das Thema: #11694 5 Jahre 2 Monate her
Hallo ihr Lieben

Leider ist meine Zeit momentan sehr knapp.
Aber diesen am 2.3.2012 (am Weltbettag!) erschienen Artikel der Welt online möchte ich nicht vorenthalten: Dortmund: Kirche sabotiert Hexendenkmal in ihrer Nachbarschaft
Für mich leider zu weit weg, aber da der Ort fest steht könnten Dortmunder Heiden ja dennoch symbolisch etwas dort ablegen!

Ich hatte mir letztes Jahr vorgenommen den angeblichen Ort der Donareiche besuchen zu gehen und dort Blumen und ein Trankopfer abzulegen. Leider hindert mich aber meine Schwangerschaft momentan immer noch an längeren Spaziergängen.

BB
Ishtar
Mairis Avatar
Mairi antwortete auf das Thema: #11695 5 Jahre 2 Monate her
Liebe Ishtar,

der Link geht nicht, leider.

Was macht denn das Murmelchen? Wie weit bist du schon? Hast du arg zu kämpfen? Ich fand damals lange Spaziergänge toll, aber das erlebt ja jede anders. Dir alles Gute. :)

Liebe Grüße,
Meadhan-Latha
Ialokins Avatar
Ialokin antwortete auf das Thema: #11703 5 Jahre 2 Monate her
Link geht jetzt.
Ishtars Avatar
Ishtar antwortete auf das Thema: #12987 4 Jahre 2 Monate her
Und was machen wir dieses Jahr? Ich habe anhand dieser Website www.anton-praetorius.de/opfer/orte_2.htm einzele Denkmäler in meiner Umgebung gefunden. Ursprünglich hatte ich am Stammtisch angeregt, doch zusammen dort einen Kranz abzulegen. Keine große Aktion, einfach nur eine Schweigeminute und ein Kranz. Hat sich aber etwas im Sand verlaufen. Das geographisch nächste Denkmal habe ich auch nicht finden können, so dass es doch für einige eine längere Autofahrt werden würde. Es war dann leider zu viel privat los, als das ich die Orga hätte weiter im Blick behalten können.

Also wird es wohl zuhause eine Kerze anzünden werden mit einer kleinen Andacht. Ich wollte auf eine moderne Variante der Bittschrift des Symmachus benutzen:

Wir bitten um Frieden für die alten Göttinnen und Götter. Zu denselben Sternen blicken wir empor, der Himmel ist uns gemeinsam, dasselbe Weltall umgibt uns. Was liegt daran, unter welchem System ein jeder die Wahrheit erforscht? Auf einem Weg allein kann man nicht ein solch erhabenes Mysterium erkennen.

Symmachus originalversion beinhaltet Götter der Väter. Er hat diese Bittschrift 382 unserer Zeitrechnung verfasst, als die Statue der Göttin Viktoria aus der Kurie in Rom entfernt wurde und die staatliche finazielle Zuwendung für den Vestakult eingestellt wurde. Sein Antrag wurde abgelehnt. eines der Argumente war, das Viktoria, Göttin des Sieges, wie alle nichtchristlichen Götter einen Dämon personifizierte.

Was macht ihr? Macht ihr überhaupt was?

BB
Ishtar



Bei Facebook habe ich diesen Text geschrieben: Wir sind noch hier - wir sind wieder hier.
Lasst uns jenen gedenken, die sterben mussten, weil sie nicht den "wahren" Glauben lebten. Weil sie Heiden waren, oder weil man glaubte, dass sie Heiden oder Hexen waren. Nur indem friedfertige "Minderheitsreligionen" ebenso anerkannt werden wie die so genannten "Weltreligionen", können wir verhindern, dass sich derartige Schandtaten wiederholen.